| 16.09 Uhr

Überfall auf Dormagener Backstube
Kleiner Serientäter schlägt wohl schon wieder zu

Überfall-Serie in Dormagen
Überfall-Serie in Dormagen FOTO: dpa, rwe tba
Dormagen. Zum vierten Mal in einer Woche hat ein nur etwa 1,60 Meter großer Mann einen Überfall in Dormagen begangen. Nach einer Tankstelle, einer Spielhalle und einem Sonnenstudio wurde nun eine Bäckerei das Ziel des Täters. Die Polizei geht davon aus, dass es sich stets um denselben Täter handelte.

Um kurz vor 7 Uhr am Samstagmorgen betrat der Täter eine Backstube an der Piwipper Straße im Dormagener Stadtteil Rheinfeld. Wie schon bei allen Überfällen zuvor, war er dabei mit einem Messer bewaffnet und bedrohte die Angestellten, um Bargeld zu erbeuten. 

Der Täter wird wiederholt als nur 1,60 bis 1,65 Meter klein und sehr dünn beschrieben. Sein Alter schätzen die Opfer auf ca. 20 Jahre. Beim jüngsten Überfall war er mit einer weißen Sturmhaube maskiert, trug einen Kapuzenpullover und eine schwarze Hose. 

Nachdem er das geforderte Geld bekommen hatte, floh er mit seiner Beute in unbekannte Richtung. Die Polizei leitete umgehend eine große Fahndung ein, der Mann blieb aber unerkannt. 

Schon Tankstelle, Spielhalle und Sonnenstudio überfallen

Erst am Donnerstagabend hatte der mutmaßlich selbe Täter ein Sonnenstudio in Horrem überfallen. Am Mittwoch war sein Ziel eine Shell-Tankstelle an der Hamburger Straße und eine Woche zuvor soll er Bargeld in einer Spielhalle gleich hinter dem Dormagener Bahnhof erbeutet haben. 

Schon nach dem Spielhallen-Überfall wurde geprüft, ob es verwertbare Aufnahmen, etwa Videoaufzeichnungen, von dem Täter gibt. Falls ja, müssten die Fahnder vor deren Veröffentlichung allerdings einen richterlichen Beschluss für die Freigabe erwirken, erklärt Polizeisprecherin Drawe. Die Ermittlungen liefen schon seit dem ersten Fall auf Hochtouren, außerdem führen die Beamten verstärkt Streife.

Das Zentrale Kommissariat 12 in Neuss bearbeitet die Raubüberfall-Serie in Dormagen. Die Ermittler sind dankbar für jeden Hinweis, der zur Ergreifung des Gesuchten führen könnte. Mögliche Zeugen oder Informanten können die Beamten unter der Nummer 02131 3000 erreichen.

(cbo)