| 19.46 Uhr

Fundstück im Wald
Rätsel um Hundekadaver in Dormagen

Dormagen: Rätsel um Hundekadaver in Gohr
Nur noch ein Haufen Fell: Der Hundekadaver an einem Spazierweg bei Gohr wurde wochenlang nicht beseitigt. FOTO: Anja Tinter
Dormagen. Das Tier, das an einem Weg abgeladen wurde, hatte die Schnauze zugebunden. Von Stefan Schneider

"So etwas macht doch kein normaler Mensch." Die 55-Jährige aus Neukirchen (Name ist der Redaktion bekannt) ist fassungslos. Vor gut vier Wochen entdeckte sie bei einem Sonntagsspaziergang in einem Waldstück an der B 477 kurz vor Gohr einen in eine blaue Mülltüte verpackten Hundekadaver.

"Nur die Schnauze und die Vorderläufe guckten hervor", schildert die Frau, die selber zwei Hunde und noch weitere Tiere hält. Sie vermute, dass es sich um einen Schäferhund-Mix gehandelt habe. Auffällig: "Die Schnauze des Tieres war zugebunden", erzählt die Neukirchenerin. Ob es sich um einen Fall von Tierquälerei handelt und der Vierbeiner noch gelebt hat, als er wie ein Gegenstand "entsorgt" wurde?

Diese Frage lässt sich derzeit nicht beantworten. Vergleichbare Fälle von Tierquälerei seien ihrer Behörde im letzten halben Jahr nicht gemeldet worden, berichtet Polizeisprecherin Daniela Dässel. Zwar war erst am Rosenmontag im Grevenbroicher Ortsteil Kapellen eine tote Katze in einer Sporttasche entdeckt worden. Dort gab es aber keine Hinweise, dass das Tier zuvor gepeinigt worden war. Auch Uta Wegener, Vorsitzende des Tierschutzvereins für den Rhein-Kreis Neuss, sind keine derartigen Delikte bekannt geworden. Das Kreis-Veterinäramt hatte im Zusammenhang mit der toten Katze aber darauf hingewiesen, dass es nicht nur moralisch verwerflich, sondern auch verboten sei, ein Haustier auf freier Flur zu "entsorgen".

Unklar bleibt, warum der - mittlerweile stark verweste - Hundekadaver in Gohr auch am Dienstagnachmittag immer noch am alten Platz lag. Der Müllsack war zwar inzwischen weiter aufgerissen worden, doch weggebracht hatte die Überreste des Hundes niemand. Dabei habe sie einen Tag nach ihrer Entdeckung, also schon am 18. Januar, das Dormagener Ordnungsamt informiert, versichert die 55-jährige Finderin im Gespräch mit unserer Redaktion. Dort habe man ihr zugesagt, sich um die Angelegenheit zu kümmern und einen Veterinär nach Gohr zu schicken.

Diese Aussage verwundert Dormagens Stadtsprecher Harald Schlimgen. "Wenn tote Tiere nicht auf fremdem Grund und Boden liegen, für den ein anderer Eigentümer zuständig ist, kümmert sich in der Regel unser Baubetriebshof um die Beseitigung", erklärt Schlimgen. Eine Nachfrage seinerseits beim Dormagener Ordnungsamt blieb gestern ohne Ergebnis: "Wir können nicht mehr nachvollziehen, ob und wo der Anruf der Dame eingegangen ist." Der Stadtsprecher versprach jetzt aber schnelle Abhilfe. Der Baubetriebshof werde den toten Hund umgehend entfernen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Rätsel um Hundekadaver in Gohr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.