| 13.05 Uhr

Fall in Dormagen
Trickbetrüger geben sich als Polizisten aus

Dormagen. In Dormagen sind ein oder mehrere Trickdiebe unterwegs, die sich als Polizisten ausgeben. Die Polizei sucht die Betrüger und gibt Tipps für den Fall eines verdächtigen Anrufs.

Laut Polizei machten der oder die Täter am Mittwochabend in Dormagen Beute. Gegen 22.45 Uhr klingelte bei einer Seniorin in Nievenheim das Telefon. Am anderen Ende der Leitung stellte sich der männliche Anrufer mit bayrischem Akzent als Polizeibeamter vor. Er hätte erfahren, dass gefährliche Straftäter einen Einbruch bei der Frau planten. Unter dem Vorwand, das Eigentum der Seniorin schützen zu wollen, forderte der Betrüger sein Opfer auf, sämtliche Wertsachen, Bargeld und Schmuck an einen seiner Mitarbeiter auszuhändigen. Wenig später klingelte tatsächlich der angebliche Mitarbeiter an der Tür der Seniorin. Sie übergab ihm ihre Wertsachen.

Der Unbekannte ging danach in Richtung "An der Weyhe" davon. Weil die Frau Verdacht schöpfte, rief sie die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Täter blieb ohne Erfolg.

Polizei sucht Zeugen

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei konzentrieren sich derzeit unter anderem auf den Tatverdächtigen, der die Beute in Empfang nahm. Er war männlich, etwa 30 Jahre alt und etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß. Er hatte eine schmale Statur, ein gepflegtes Erscheinungsbild und schwarze, kurze Haare.

Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131-3000 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Tipps für den Umgang mit verdächtigen Anrufen

Die Polizei warnt vor der dreisten Betrugsmasche und rät bei vergleichbaren Anrufen, auf keinen Fall auf die Forderungen einzugehen. Vielmehr sollte man auflegen und unverzüglich die Polizei über den Notruf 110 verständigen. Dann könne geklärt werden, ob es sich um einen "echten" Polizisten oder um einen Betrüger handele.

Im vorliegenden Betrugsfall nutzten die Täter die Scheinrufnummer (Call ID Spoofing) mit Düsseldorfer Vorwahl gefolgt von den Ziffern 110, die den Eindruck einer amtlichen Leitung der Polizei erweckte. Diese Nummern können auf elektronischem Weg generiert und so vorgetäuscht werden.

(ots)