| 00.00 Uhr

Dormagen
Ein Café für das Kloster Knechtsteden

Dormagen: Ein Café für das Kloster Knechtsteden
Nach und nach entstehen die Köstlichkeiten für den Pflanzenmarkt am Wochenende im Kloster Knechtsteden: Konditorin Angela Oldhafer mit noch nicht verzierten Torten, die am Wochenende verzehrt werden können. FOTO: Anja Tinter
Dormagen. Für die Besucher der Klosteranlage gibt es an Wochenenden und Feiertagen nun die Gelegenheit, Kuchen und Kaffee im Hauptgebäude zu sich zu nehmen. Die Konditorin bereitet 100 Torten für den Pflanzenmarkt am Wochenende vor. Von Carina Wernig

Der Renner waren Mascarpone-Cremetorten mit Erdbeeren oder Waldfrüchten. Die gibt es jetzt im neu eröffneten Besuchercafé im Kloster Knechtsteden. Erstaunt und erfreut haben viele Klosterbesucher am vorigen Wochenende entdeckt, dass im Hauptgebäude nun Kaffee, Kaltgetränke und Kuchen angeboten werden - zumindest samstags, sonntags und feiertags. "Die ersten Rückmeldungen waren sensationell", sagt Irene Esser, die Prokuristin des "Knechtsteden-Catering-Service", der für die Spiritaner, das Norbert-Gymnasium Knechtsteden, das Sportinternat, Events sowie weitere Schulen und Kitas kocht. Das Unternehmen hat nun nach Rücksprache mit der Klosterleitung sein Angebot seit einer Woche um das Café erweitert.

An den Wochenenden und Feiertagen sind die Café-Räume im Untergeschoss, wo wochentags die Schüler ihr Mittagessen einnehmen, von 11 bis 17 Uhr für Gäste geöffnet. "Wir bieten mit unserer neueingestellten Konditorin beste Kuchen-Qualität", verspricht Irene Esser, die von ihrer Tochter Annika Ducke unterstützt wird. Deren Kinder Ben (fast 3) und Lukas (vier Monate) sind auch regelmäßige Gäste im "Familienbetrieb", für den 13 Mitarbeiter tätig sind. Jetzt am Wochenende sollen parallel zum Pflanzenmarkt, der morgen und am Sonntag von 11 bis 17.30 Uhr im Kloster Knechtsteden angeboten wird, 100 Torten verkauft werden. Konditorin Angela Oldhafer (25) aus Leverkusen, die vorher in Düsseldorf gearbeitet hatte, zaubert zurzeit eine Torte nach der anderen. Ihre eigene Lieblingssorte ist Zitronen-Philadelphiatorte, die es natürlich auch im Kloster-Café gibt. "Der Start hat mir bisher sehr viel Spaß gemacht", sagt die engagierte Konditorin, deren Chefin ihr "die nötige Gelassenheit" attestiert, die sie auch im stärksten Trubel der Küchenarbeit für fast 800 Kunden täglich ruhig ihre Torten zubereiten lasse.

Seit September 2013 versorgt "Knechtsteden-Catering-Service" die Ordensleute der Spiritaner mit Essen, ebenso das NGK von Montag bis Freitag mit Mittagsessen. "Wir hatten von vielen Leuten gehört, dass sie sich im Klosterbereich ein Café mit Kuchen wünschen, daher wollen wir das Angebot an den Wochenenden jetzt testen", so Esser. Das alles geschehe auch in Absprache mit dem Klosterhof Knechtsteden, "dem wir nicht dazwischenfunken wollen". Dort gebe es mit zahlreichen Speisen und Getränken eine große Auswahl von Mittag- bis Abendessen, die weit über das ergänzende Kaffee-und-Kuchen-Angebot des Cafés hinausgehe.

Wenn die beantragte Genehmigung für Außengastronomie erfolgt ist, werden auch Tische, Stühle und Sonnenschirme im Hof des Klosters aufgestellt. "Das wäre dann auch für Besucher mit Rollator und Hunden einfacher", sagte Irene Esser. Denn die Café-Räume im Trakt links neben der Klosterpforte sind über eine Treppe in den Keller zu erreichen - und absichtlich nicht umgestaltet worden: "Es soll deutlich werden, dass das Café im Kloster liegt, wo auch die Besucher zur Ruhe kommen sollen und sich nicht für Schicki-Micki-Anlässe aufbrezeln", meint Irene Esser, die nun auch Geburtstags- und Hochzeitstorten anbieten kann.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Ein Café für das Kloster Knechtsteden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.