| 00.00 Uhr

Dormagen
Einmal als Brot bei "Frau Holle" auftreten

Dormagen. Morgen ist das Märchen auf der Zonser Freilichtbühne vor der Sommerpause noch einmal zu sehen: Spaß haben nicht nur Zuschauer. Von Carina Wernig

Der Aufschrei aus dem Grimmschen Märchen "Frau Holle" ist nicht nur kleinen Kindern bekannt: "Zieh mich raus, sonst verbrenne ich!" So rufen die beiden Brote, die von der fleißigen Marie gerettet werden. Holger Scharn und Torsten Iedema verkörpern diese höchst lebendigen Backwaren seit der Premiere am 7. Juni bei den Vorstellungen der Märchenspiele auf der Freilichtbühne in Zons. So auch morgen ab 16 Uhr: Etwas zickig und übermütig, poltern das dicke und das dünne Brot durch das Märchen - sehr zur Freude der Zuschauer. Und auch sie selbst haben sichtbar viel Spaß an ihrer ungewöhnlichen Rolle. "Das macht eine Riesenfreude", sagt Holger Scharn (41), der gut über sich selbst lachen kann: "Irgendwie steckt auch ein bisschen von einem selbst in jeder Figur."

Denn Regisseur Jürgen Reinecke hat viele der zusätzlichen Figuren und der besonderen Auftritte mit liebevollen Details ausgestattet - "meistens sind die Rollen uns allen auf den Leib geschrieben", sagt der Bergheimer Holger Scharn, der seit 33 Jahren in Zons bei den Märchenspielen mit dabei ist. Auch seine Eltern sind schon lange Jahre aktiv bei der Spielschar, überhaupt ist das eine Familiensache: Seine Mutter als Schneiderin, sein Vater spielt jetzt einen der Ritter, seine Frau tanzt mit und sein Sohn trägt den großen Hammer weg: "Das ist wirklich schön", betont Holger Scharn.

Er arbeitet ansonsten als Erzieher in Junkersdorf, wenn er nicht gerade in das im Sommer doch recht schweißtreibende Brot-Kostüm schlüpft. Die ungewöhnliche Verkleidung führt auch schon mal zu besonderen Ansprachen: "Hallo Du Brötchen!" oder "Da ist Holger, das Brot" sind keine Seltenheit, wie Holger Scharn lachend erklärt: "Das finde ich aber ebenso schön, wie wenn Kinder über uns lachen und Erwachsene zumindest schmunzeln - da lohnt sich der Schweiß."

Und neben der Freude am Auftritt - ob als Wesir bei "Kalif Storch" wie 2014 oder eben als Brot in diesem Jahr - haben die Märchenspiele Holger Scharn auch noch mehr gebracht: "Ich habe gelernt, vor vielen Menschen frei zu reden und mit Unvorhergesehenem spontan klarzukommen." Das unterstreicht auch das "dünne Brot", Torsten Iedema, der im vorigen Jahr die Hauptrolle bei "Kalif Storch" gespielt hat - Seite an Seite mit Holger Scharn. "Das ist sehr lustig und lehrreich", beschreibt der 38 Jahre alte Torsten Iedema seine Freilichtbühnen-Erfahrung. Auch er empfindet das Kostüm als "sehr warm durch den Schaumstoff", aber schön ungewöhnlich. Dass er sich als dünnes Brot beim Herauspurzeln noch den Kopf am Ofenrand stößt, bringt neue Lacher. Iedema nennt den Auftritt des Postboten als seinen persönlichen Favoriten in diesem Jahr. Auch seine Familie spielt mit: "Meine Frau ist die Wirtin, mein Sohn spielt bei den Tieren und als Türöffner bei Frau Holle mit."

Glücklich über ihre Darsteller, Tänzer und Mithelfer ist Elisabeth Krumbein. Die Geschäftsführerin der Märchenspiele Zons wünscht sich nur eins: "Mehr Zuschauer für unsere Vorstellungen." Denn die monatelangen Vorbereitungen haben ein großes Publikum verdient. Nach der Sommerpause geht "Frau Holle" am 26. Juli weiter.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Einmal als Brot bei "Frau Holle" auftreten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.