| 00.00 Uhr

Dormagen
Experten informieren rund ums Herz

Dormagen: Experten informieren rund ums Herz
FOTO: Moll, Jürgen (jumo)
Dormagen. Tausende Menschen im Rhein-Kreis Neuss leiden an Verengung der Herzkranzgefäße. Darüber informiert ein Experten-Team im Auftrag der Deutschen Herzstiftung. Die Aufklärungsreihe der NGZ findet am 2. März in Dormagen statt. Von Ruth Wiedner

Die drei Großbuchstaben KHK stehen für koronare Herzkrankheit - die häufigste Herzerkrankung, von der in Deutschland sind sechs Millionen Menschen betroffen sind. Sie gilt immer noch als Todesursache Nummer eins, nicht zuletzt weil die Krankheit dem Herzinfarkt vorausgeht. Experten sprechen von einem "schleichenden Prozess". Unbemerkt - teilweise über Jahrzehnte hinweg - kommt es zu kleinen Ablagerungen in den Gefäßwänden. Sind diese Ablagerungen so groß, dass sie das Gefäßlumen zusammendrücken, kommt es zu Durchblutungsstörungen des Herzmuskels. Im schlimmsten Fall verursacht ein aufgelagertes Blutgerinnsel einen Infarkt. "Das muss nicht sein, denn die Erkrankung und ihre Symptome lassen sich frühzeitig erkennen, behandeln und durch eine Lebensumstellung sogar verhindern", versichert Professor Michael Haude.

Dieses Wissen möchte der Chefarzt aus dem Neusser Lukaskrankenhaus mit einem Experten-Team im Rahmen der Herz-Wochen an die Bürger im Rhein-Kreis weitergeben. Der Rhein-Kreis und unsere Redaktion beteiligen sich an der bundesweiten Aufklärungskampagne erneut mit einer sechsteiligen Staffel. Nach Seminaren in Neuss, Korschenbroich, Meerbusch und Kaarst wird die Info-Reihe am kommenden Mittwoch, 2. März, in Dormagen fortgesetzt. Das zweistündige Herz-Seminar beginnt um 18 Uhr in der Aula des Bettina-von-Arnim-Gymnasiums. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Wichtig ist Haude, dass Niedergelassene und Kliniker gemeinsam zur koronaren Herzerkrankung informieren. So wirbt er für regelmäßige Bewegung (Treppe statt Aufzug) und bewusste Ernährung.

Und was erwartet die Besucher bei den Herz-Seminaren? Vier für den Laien verständliche Kurzreferate, die in eine Fragerunde münden. Den Auftakt macht Dr. Torsten Becker, er erklärt, was eine koronare Herzerkrankung ist und wie es zu einem Herzinfarkt kommen kann. Marc Zellerhoff, Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes im Rhein-Kreis Neuss, stellt die Herzinfarkt-Versorgung vor: "Sie wird in dieser Form kreisweit bereits seit 2007 praktiziert." Dabei stellt Zellerhoff nicht nur die Vorreiterfunktion für viele NRW-Städte heraus, er ist mit dem Ergebnis überaus zufrieden. Wie wichtig generell bei dem Thema "Herz in Gefahr" der Faktor Zeit ist, wird Zellerhoff, wie seine Berufskollegen, immer wieder betonen. Damit die Besucher die Scheu vor dem Notruf 112 und dem Rettungswagen verlieren, öffnet Zellerhoff auch einen RTW für die Anwesenden.

Wer mit Verdacht auf Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert wird, erfährt von Dr. Carlos Correia de Freitas, wie die optimale Versorgung aussieht. Die Frage: Was kommt nach dem Herzinfarkt? beantwortet der niedergelassene Kardiologe Dr. Matthias Breise. Er spricht sowohl die Optimierung der Risikofakten an als auch die Medikation, die Rehabilitation und den Koronarsport.

Für Michael Haude, der erneut die wissenschaftliche Leitung übernimmt, ist die jährliche Kampagne ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu mehr Lebensqualität: "Wir wollen mit den Veranstaltungen Betroffene, Angehörige und Interessierte ansprechen." Dass Bedarf und Interesse an gesundheitlicher Aufklärung groß sind, zeigen die Zahlen vom Vorjahr: An den sechs Herz-Seminaren nahmen kreisweit insgesamt 1550 Besucher teil. Das ist auch eine Bestätigung für Günter Kopp, der als Stiftungsbeauftragter die organisatorischen Fäden in der Hand hält.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Experten informieren rund ums Herz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.