| 00.00 Uhr

Dormagen
FDP fordert mehr Sauberkeit für Brunnen

Dormagen: FDP fordert mehr Sauberkeit für Brunnen
Gottfried Koch (hier am Rathaus-Brunnen) ist Leiter der Technischen Betriebe Dormagen und damit auch Chef über die elf städtischen Brunnen. FOTO: Anja Tinter
Dormagen. Technische Betriebe weisen Vorwürfe klar zurück. Die elf städtischen Brunnen würden regelmäßig und bei Bedarf gereinigt und gepflegt. Von Klaus D. Schumilas

Die Liberalen fahren beim Thema Sauberkeit große Geschütze auf: "Werbegag oder einfach nur Desinteresse der Stadt?" stellen sie provokant in den Raum. Ausgangspunkt ist ihr Rundgang durch die Stadt, den sie regelmäßig unternehmen. Dabei stießen sie nach eigenen Angaben in Gesprächen mit Bürgern auf Unerfreuliches: der verschmutzte Rathausbrunnen vor dem Historischen Rathaus, der vielen Dormagenern ein Dorn im Auge sei, sagen sie. "Nach deren Aussage ist er zu einem Schandfleck geworden", sagt Hans-Georg Döring, der für die FDP als Sachkundiger Bürger im Ausschuss Eigenbetrieb sitzt. Seine Mutmaßung: "Der öffentlichkeitswirksame Versuch der Stadtverwaltung, den Brunnen durch Flüchtlinge zu reinigen, war sichtbar ohne Erfolg. Wollte man das den Dormagenern wirklich als professionelle Reinigung verkaufen?"

Diesen Vorwurf weist die Verwaltung gegenüber unserer Redaktion eindeutig zurück. "Die von der FDP genannte Aktion war eine Privatinitiative eines einzelnen Dormageners zusammen mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen", sagt Stadt-Sprecher Harald Schlimgen, "das war eine einmalige Aktion". Wenn es um die Pflege der städtischen Brunnen geht, dann ist dies die Aufgabe der Technischen Betriebe Dormagen. Deren Leiter Gottfried Koch verweist auf die regelmäßige Reinigung der Brunnen und auf das zügige Eingreifen bei Schäden und Verschmutzungen. Der FDP ist wichtig, so Döring, "dass dieser schöne Brunnen wieder seine ursprüngliche Funktion als Attraktion im Herzen Dormagens erfüllen kann. Sicherlich würde sich die City-Offensive auch darüber freuen und nicht zuletzt die Bürger."

Das will die Stadt auch und dafür setzt sie Geld und Personal ein. Koch schätzt, das es durchschnittlich 1300 Euro Kostenaufwand für jeden der städtischen Brunnen ist, im Jahr also insgesamt rund 15.000 Euro. Dabei geht es um Kosten für Strom, Wasser, Brunnenversicherung, Reparatur und Wartung, aber auch um die Beseitigung von Vandalismus. "Zum Glück haben wir damit sehr, sehr wenig zu tun", sagt Koch. Aber es kommt leider schon öfters vor, dass sich Leute einen schlechten Scherz erlauben und Fremdmittel ins Brunnenwasser kippen." Zum Beispiel Waschpulver oder fluoreszierende Stoffe. Mit fataler Wirkung, denn die Technischen Betriebe müssen ausrücken, das komplette Wasser ablassen, Brunnen und Rohre reinigen und ihn wieder befüllen. "Drei Stunden Arbeit gehen dafür drauf."

Derzeit gibt es noch elf Brunnen in der Stadt. Das kann ein thematischer sein wie der Schützenbrunnen im Norden der Kölner Straße oder der Schweinebrunnen in Zons. Oder ein solcher wie in der Ortsmitte von Nievenheim, der als Wasserlauf mit kleinen Kinderfiguren konzipiert ist. Früher waren es mehr Brunnen, vier wurden abgebaut, zum Beispiel in Ückerath oder Delrath. "Das geschah im Rahmen von Ortssteilumgestaltungen. Diese Brunnen stellten keinen künstlerischen Wert da und waren gekaufte Becken."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: FDP fordert mehr Sauberkeit für Brunnen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.