| 00.00 Uhr

Dormagen
Feuer im Schuppen - Brandstiftung?

Dormagen: Feuer im Schuppen - Brandstiftung?
Immer wieder stieg beißender Rauch auf der Rückseite des Gebäudes auf. FOTO: kds
Dormagen. 44 Feuerwehrleute an Helbüchelstraße im Einsatz. Haus ist nicht bewohnt.

Mit einem Großaufgebot rückte die Feuerwehr gestern Nachmittag gegen 17 Uhr zu einem Brand an der Helbüchelstraße 14 aus. Dort war der auf der Rückseite des leer stehenden Hauses angebaute Schuppen in Brand geraten. Die Flammen schlugen beim Eintreffen der Rettungskräfte hoch aus dem Anbau, über der Innenstadt bildete sich schnell eine grau-schwarze Rauchwolke. "Aber es war alles halb so schlimm", sagte Stadtsprecher Swen Möser. Nach einer guten halben Stunde konnte die Einsatzleitung der Feuerwehr Entwarnung geben und die Schläuche eingerollt werden.

44 Feuerwehrleute aus den Löschzügen des Hauptamtes, Delhoven, Hackenbroich, Rheinfeld, Mitte und Nievenheim waren in der Helbüchelstraße im Einsatz, dazu Polizei und Rettungskräfte. Letztere brauchten nicht einzugreifen, weil Feuerwehrleute unter Atemschutz in das Gebäude gegangen waren und dort niemanden angetroffen hatten. Weil die Häuser in diesem Bereich schon seit längerem leer stehen und abgerissen werden sollen, stellt sich für die Experten die Frage nach der Brandursache. Am Einsatzort war dann auch von umstehenden Schaulustigen die Rede von Brandstiftung. "Dazu gibt es natürlich noch keine Erkenntnisse", so der Stadtsprecher.

Atemschutzmasken waren notwendig, damit die Feuerwehrleute in das Haus vordringen konnten. FOTO: Klaus D. Schumilas kds

Die Baugenossenschaft Dormagen will weite Teile der Häuser an der Helbüchelstraße und an der Friedrich-Ebert-Straße abreißen. Dort werden in den kommenden Jahren neue, moderne Mietwohnungen entstehen.

(schum)