| 00.00 Uhr

Dormagen
Freifunker wollen Polizei in Dormagen aufs Dach steigen

Dormagen. Die Dormagener Werbegemeinschaft City-Offensive (CiDo) erhält möglicherweise Unterstützung bei der Umsetzung ihres Ziels, flächendeckend kostenloses Internet (freies WLAN) im Dormagener Zentrum zu realisieren. Jedenfalls haben die Piratenfraktion im nordrhein-westfälischen Landtag und deren Abgeordneter Lukas Lamla angeregt, dass die Landesregierung den Freifunkern 100 Dachflächen von landeseigenen Gebäuden zur Verfügung stellt.

In Dormagen spielt die Polizeiwache eine zentrale Rolle bei der Umsetzung dieser Idee. Laut Lamla gewährt die Landesregierung den Freifunkern Zugang zum Dach des Gebäudes - eine gute Voraussetzung für die Pläne, wie der Politiker verdeutlicht: "In Dormagen gibt es bereits freies WLAN rund um das Rathaus. Das Rathaus und die Polizeiwache sind etwa einen halben Luftkilometer voneinander entfernt. Durch eine Richtfunkverbindung auf den jeweiligen Gebäuden wäre es nun möglich, die komplette Kölner Straße, vom Rathaus bis zur Walhovener Straße, mit Freifunk zu versorgen." Ein weiterer Ausbau des Freifunknetzes Richtung Florastraße, Krefelder Straße oder Rheinfeld sei von dort aus möglich. Außerdem hoffe er darauf, dass sich weitere Gewerbetreibende auf der Kölner Straße anschließen werden. Das wünscht sich auch die CiDo.

Ob und wann dieser Ausbau realisiert werden kann, hängt von der lokalen Freifunkinitiative, den Gewerbetreibenden und Anwohnern sowie von der Stadt Dormagen ab, meint Lamla. "Hohe Dachflächen sind für Freifunker sehr kostbar. Von hier aus kann man Richtfunkverbindungen über weite Distanzen schaffen und somit große Gebiete mit freiem WLAN versorgen."

(ssc)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Freifunker wollen Polizei in Dormagen aufs Dach steigen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.