| 00.00 Uhr

Dormagen
Galerie-Theater "erobert" die Kulle

Dormagen. Die Zonser spielen in Kürze auch in Dormagen und in der Nordhalle. Von Stefan Schneider

So muss das sein in einem Jubiläumsjahr: Die Kritiken bei der Premiere des neuen Stückes "Die Western-Schwestern" beim Knechtstedener Theatersommer fielen überschwänglich aus für das Ensemble des Galerie-Theaters Zons, das seit einem Vierteljahrhundert das Kulturprogramm in Dormagen und der Region bereichert. Und es ist fest damit zu rechnen, dass den Akteuren auch nach ihren nächsten Auftritten wieder eine reife Leistung bescheinigt wird. Die werden voraussichtlich wieder vor großem Publikum stattfinden - wie beim Theatersommer, als 200 Zuschauer ihren Spaß an der Komödie hatten. Platz ist jedenfalls genug in der Dormagener Kulturhalle an der Langemarkstraße, wo die Zonser am Samstag, 22. Oktober, ab 20 Uhr gastieren. Ähnliches gilt für die Nordhalle an der Schloßstraße 1. Dort werden "Die Western-Schwestern" am Samstag, 12. November, gezeigt, ebenfalls ab 20 Uhr.

Jochen Marsch und seine Mitstreiter vom Galerie-Theater rühren schon fleißig die Werbetrommel für die beiden Vorführungen. "Achtung, hier wird scharf geschossen. Bissige Pointen sind die Munition. Das Ziel ist Ihr Zwerchfell", umschreibt die muntere Schauspielertruppe das, was auf die Besucher zukommt.

"Die Western-Schwestern" stammen aus der Feder von Bernd Kietzke, die Regie beim Galerie-Theater Zons führt Stefan Filipiak. Die Geschichte setzt ein bei der Beerdigung eines schlitzohrigen Revolverhelden, die Anlass gibt für allerlei Verwirrung in einem kleinen Städtchen in der Prärie. Vor allem zwei Damen können es kaum erwarten, bis es zur Testamentseröffnung kommt.

Das Zonser Ensemble hatte zu Beginn dieses Jahres mit den Proben begonnen. In Knechtsteden hatte auch Dormagens Bürgermeister Erik Lierenfeld einen Kurzauftritt in der Komödie gehabt, als er eine Ratssitzung angekündigt hatte. Lierenfeld hatte vor drei Jahren noch selbst zu dem Ensemble gehört, das auf viel Situationskomik setzt.

Karten gibt es zum Preis von jeweils 15 Euro bei den Vorverkaufsstellen im Café "seitenweise" (Kölner Straße 149) und in der City-Buchhandlung (Kölner Straße 58) in Dormagen. Die Tickets können auch telefonisch über das städtische Kulturbüro bestellt werden. Kontakt: 02133 257-338.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Galerie-Theater "erobert" die Kulle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.