| 00.00 Uhr

Dormagen
Geschwister - eine Freundschaft fürs Leben

Dormagen: Geschwister - eine Freundschaft fürs Leben
Der Horremer Brudermeister Manfred Klein (r.) konnte Ende Mai 2014 seinen Bruder Jürgen zum Schützenkönig krönen. FOTO: L. Hammer
Dormagen. Zum heutigen "Tag der Geschwister" erklären sechs Dormagener, warum sie trotz aller Unterschiede gern Bruder und Schwester sind. Von Carina Wernig und Christian Lücke

Wer kennt einen schon besser, als Familienmitglieder, die mit einem aufwachsen? Gerade Geschwister verbindet ein besonderes Verständnis, auch wenn es gerade durch die Nähe zu Konflikten kommen kann. Zum heutigen "Tag der Geschwister" sind drei Brüder und drei Schwestern der Frage nachgegangen, was ihre Freundschaft fürs Leben ausmacht.

Für Hannah und Paulina Braun (beide 19) aus Nievenheim ist klar, dass sie "beste Freunde" sind, wie Hannah ausführt: "Wir teilen uns auch ein Zimmer und gehen auf dieselbe Schule, wodurch wir denselben Freundeskreis haben." Zudem singen die Zwillinge im Jugendchor St. Michael. Auch Frühstücken und Kochen sind Gemeinschaftsaktivitäten, beide ernähren sich vegan. In mancher Hinsicht sind sie sich aber nicht einig: "Vor allem beim gemeinsamen Kleiderschrank gibt es Konflikte, da wir öfters die Sachen der anderen anziehen", sagt Hannah. "Wir leiden miteinander", erzählt Paulina von der Führerscheinprüfung am selben Tag: "Ich war als zweite dran und wollte unbedingt wissen, ob Hannah bestanden hat." Ihre Zwillingsschwester ergänzt: "Wenn ich durchgefallen wäre, hätte sie mitgelitten." Am Ende haben sie beide die Prüfung bestanden.

Auf einer Wellenlänge befinden sich auch Domenico (27) und Patrizia (30) Bisaccia. "Wir teilen viele schöne Erlebnisse und haben uns immer gegenseitig unterstützt", erzählt der Bruder von geschwisterlichen Klamotten- und Styling-Tipps. Dabei hat die Stimme von Schwester/Bruder Gewicht: "Da vertrauen wir uns gegenseitig und sind offen für Kritik." Auch wenn Patrizia Domenico nun in Wuppertal studiert, kommt sie immer wieder nach Dormagen zurück. "Wir machen gern etwas Verrücktes zusammen", erzählt Domenico Bisaccia, der als Ingenieur für Elektrotechnik bei Ford in Köln arbeitet, von lustigen Treffen und Reisen - und vom Bodysuit-Fliegen, was besonders viel Spaß gemacht hat. Beide in Dormagen geborene Geschwister mögen zudem gutes Essen und kochen gern.

Dass auch unterschiedliche Charaktere kein Hindernis für gute geschwisterliche Bande sein müssen, zeigen die Brüder Manfred (51) und Jürgen (48) Klein, die beide gern an gemeinsame Jugendstreiche zurückdenken - und sich gegenseitig für ihr berufliches und ehrenamtliches Engagement bewundern. Bei der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Horrem sind die Kleins gemeinsam in vorderster Reihe aktiv: Während der Ältere Brudermeister ist, bekleidet der Jüngere das Amt des Oberst - zurzeit nur in "Warteposition", weil Jürgen II. amtierender Schützenkönig ist. "Es war ein überwältigendes emotionales Erlebnis, meinen Bruder zu krönen", betont Manfred Klein, der 2008 als Schützenkönig ebenso die Nachfolge ihres Vaters Hermann (1975/76) angetreten hatte. Wer die Klein-Brüder 2014 bei der Krönung auf der "Domplatte" erlebt hat, weiß, wie sehr sie sich schätzen - trotz aller augenzwinkernden Neckerei: "Wir vertrauen uns sehr, da sehe ich Frotzelei auch als Ausdruck von Gemeinsamkeit", erklärt Manfred Klein, sein Bruder ergänzt: "Und von Lebensfreude". Er fährt fort: "Wir haben eine besondere Verbindung, die gerade in den vergangenen Jahren enger geworden ist."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Geschwister - eine Freundschaft fürs Leben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.