| 00.00 Uhr

Wort Zum Sonntag
Gottes roten Faden im eigenen Leben erkennen

Dormagen. Wissen Sie, was mich an der Bibel immer wieder so fasziniert? Dass ihr nichts Menschliches fremd ist. Schonungslos wird von Neid, Eifersucht, verkrachten Familien, Einsamkeit, Armut und auch schönen Dingen wie Solidarität und Versöhnung erzählt. Aber in diese "Menscheleien" mischt sich eine leise Stimme von oben, mal ermutigend, mal ermahnend, mal herausfordernd, mal entspannend, und vollbringt ein heilsames Werk. Das gipfelt in dem Satz (1Mos. 50,20): "Ihr hattet Böses mit mir vor, aber Gott hat es zum Guten gewendet." Das war Gottes Plan, und so ist es geschehen. Gesagt hat dies Josef, der Sohn Jakobs. Er wurde von seinen Brüdern fast umgebracht, dann von ihnen in die Sklaverei verkauft, unschuldig ins Gefängnis geworfen, und doch erlebte er immer wieder neue Chancen in den Katastrophen seines Lebens. Weil Gott einen roten Faden der Fürsorge und Hilfe durch sein Leben webt. Ich wünsche Ihnen, dass Sie diesen roten Faden auch in ihrem Leben erkennen und Gottes Chancen und Möglichkeiten für sich entdecken können.

Pastor Roger McCloy, Baptistenkirche

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wort Zum Sonntag: Gottes roten Faden im eigenen Leben erkennen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.