| 00.00 Uhr

Dormagen
Gut 200 Besucher tauschen sich aus bei "Dormagen Inside" im Bullenstall

Dormagen. Mit mehr als 200 Besuchern ging der Wirtschafts-Treff "Dormagen Inside" am Donnerstagabend im "Bullenstall" in sein siebtes Jahr. Bei der 19. Auflage im Klosterhof Knechtsteden tauschten sich auf Einladung der "Initiative Dormagen" Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Sport und Gesellschaft aus. "Erfahrungen und Know-how auf direktem Weg austauschen - das ist das Konzept dieser Veranstaltung", erklärte Thomas Merbeck, Vorsitzender der Initiative Dormagen. "Wir haben hier in der Region alles, was wir brauchen - wir werden weiter stark bleiben", betonte Merbeck, der den zum großen Teil wiedergewählten Vorstand der Initiative um seinen Stellvertreter Guido Schenk und Geschäftsführer Georg Heinen vorstellte: Neu in den Vorstand gewählt wurden Carola Westerheide und Holger Lilienström. Merbeck dankte den Unterstützern für ihr Engagement. Der nächste "Dormagen Inside"-Termin ist am 2. Juni. Von Carina Wernig

Die Gäste diskutierten auch über die bevorstehende Schützenfest-Saison und über die Situation der Dormagener Handballer am Tabellenende der zweiten Liga. Jobst Wierich, Sprecher des Wirtschaftsbeirats, und Björn Barthel, Geschäftsführer der Handball GmbH des TSV Bayer Dormagen, hörten viele aufmunternde Worte, auch wenn die sportliche Luft immer dünner wird.

Von der Tagung des Hauptausschusses des Städte- und Gemeindebundes NRW zurückgekehrt, hatte Bürgermeister Erik Lierenfeld, stellvertretendes Präsidiumsmitglied, viele Anregungen mitgebracht. "Zum Thema Flüchtlinge gab es interessante Vorträge und Gespräche, so konnte ich mit Bürgermeister-Kollegen Ideen austauschen und über Schwierigkeiten sprechen", resümierte Lierenfeld. Auch beim anderen Schwerpunktthema "E-Government" sah er Dormagen als "Digitale Stadt" gut aufgestellt.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Gut 200 Besucher tauschen sich aus bei "Dormagen Inside" im Bullenstall


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.