| 00.00 Uhr

Dormagen
Hip-Hop, Spiele entwickeln oder Kriminalfälle lösen

Dormagen. Stadtbibliothek bietet bis November wieder den "Kulturrucksack" an. Eine Gemeinschaftsaktion mit Monheim.

Lust darauf, selbst einmal ein Abenteuerspiel am Computer zu entwickeln? Oder Hip-Hop-Songs zu texten? Oder seine eigenen Comic-Helden zu entwerfen? Die Chance dazu haben Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 14 Jahren mit dem "Kulturrucksack" des Landes NRW. Zum fünften Mal beteiligen sich Dormagen und Monheim gemeinsam an dieser Bildungsinitiative, mit der frühzeitig bereits das Interesse an Kunst und Kultur in verschiedenen Formen geweckt werden soll. "Allein in Dormagen stehen dabei bis November 14 Veranstaltungen auf dem Programm. Sie sind für die Teilnehmer alle kostenfrei", sagt Projektkoordinatorin Alexandra Banowski vom Team der Stadtbibliothek. Ab sofort startet die Anmeldung.

Schon ein Renner beim "Kulturrucksack" sind die Krimidinner in der Stadtbibliothek. "Weil die Nachfrage so hoch ist, werden wir die Kinder in diesem Jahr gleich dreimal einladen, einen spannenden Fall zu lösen", sagt Bibliotheksleiterin Claudia Schmidt. Auch den beliebten Foto-Workshop, bei dem die Teilnehmer auf Entdeckungsreise durch ihre heimatliche Umgebung gehen, wird es als Ferien-Wochenendkurs wieder geben. Die Ergebnisse sind anschließend in einer Ausstellung zu bewundern.

Los geht das Programm mit einem Zeichen-Workshop für Comics. Kinderbuchautor Guido Kasmann ist mit seinem Erzähltheater "Theo - das Tagebuch" in der Bibliothek zu Gast. Das Landestheater Burghofbühne Dinslaken führt zudem das Theaterstück "Mia" über ein Roma-Mädchen und seine Flucht nach Deutschland auf. Gleich zwei Workshops widmen sich dem Thema Hip-Hop. In Dormagen lernen die Teilnehmer, Rap-Texte zu schreiben - in Monheim wird die passende Musik dazu komponiert. Das musikalische Experiment endet dann mit einem gemeinsamen Jam.

Auf ein Novum in diesem Jahr weist Koordinatorin Banowski hin. Zum ersten Mal bietet die Stadtbibliothek zwei Workshops für Game-Fans an. Wer Spaß am Erfinden von eigenen Geschichten und Phantasiewelten hat, kann in dem einen Kurs erfahren, wie er mit dem Open-Source-Tool "Twine" selbst zum Computerspielentwickler wird. Ein zweiter Workshop beschäftigt sich mit der App "Action Bound". Sie ermöglicht multimediale Erlebnistouren, bei denen Suchaufgaben mit GPS-Lokalisierung, QR-Codes und Mini-Games zu lösen sind. Auch das Kreismuseum ist beim Kulturrucksack mit an Bord. Hier können die Kinder unter anderem Wappen entschlüsseln und ein passendes Emblem für ihren "Familienclan" entwerfen.

An dem Kulturrucksack-Programm beteiligten sich im vorigen Jahr rund 460 Kinder und Jugendliche aus Dormagen. Das Land Nordrhein-Westfalen gewährt den teilnehmenden Kommunen eine Pauschale von 4,40 Euro pro Kind im Alter von zehn bis 14 Jahren. Das Programm steht auf www.dormagen.de und liegt auch im Rathaus und allen städtischen Kultureinrichtungen aus. Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Hip-Hop, Spiele entwickeln oder Kriminalfälle lösen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.