| 00.00 Uhr

Dormagen
Horremer beschreiben ihre "Glücksmomente"

Dormagen: Horremer beschreiben ihre "Glücksmomente"
Mit dem Plakat sollen Glücksmomente geteilt werden. FOTO: cw-
Dormagen. Mit dem Plakat möchte Maria Krücken "allen, die das lesen, eine Freude bereiten, ihnen viele Glücksmomente schenken".

Die Horremerin, Leiterin der "Lese-Oase" an der Christoph-Rensing-Grundschule Horrem, hat gemeinsam mit Martin Farhadi, Mitarbeiter des Kinder- und Jugendtreffs "Die Rübe", von 13 Personen oder in Kitas und im Jugendtreff Aussagen zu Glücksmomenten zusammengetragen. Das Plakat mit den "glücklichen Momenten" wurde an die Mitmachenden und Institutionen in und um Horrem verteilt.

Genau 13 Kleeblätter weisen auf die unterschiedlichen Glücksmoment-Beschreibenden hin: von Bürgermeister Erik Lierenfeld ("Glücksmomente sind da. Heute wie gestern. Wir müssen nur inne halten und sie spüren") über den Horremer Brudermeister Manfred Klein ("Mich würde es sehr glücklich machen, wenn alle aufeinander Rücksicht nähmen. Jetzt bin ich glücklich. :-)") und Roswitha Heinrichs von der IG Horrem ("Glück... zum Beispiel Kinder, mit denen man einen Tannenbaum in der Adventszeit auf dem Dorfanger schmückt. -

Die Begeisterung ist immer wieder toll anzuschauen.") bis zu drei Generationen der Familie Lüpschen: Herbert Lüpschen beschreibt seinen Glückmoment: "Wenn ich als St. Martin verkleidet durch Horrem reite und in die vielen Kinderaugen schaue", seine Tochter Astrid Lüpschen vom Hotel Weilerhof meint: "Überglücklich, für Menschen aus der Ferne ein Stück Zuhause zu sein", und ihr Sohn Jannes sagt: "Ich bin sehr glücklich, wenn ich mit meinem Großvater älteren Menschen helfen darf, die Hilfe benötigen."

(cw-)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Horremer beschreiben ihre "Glücksmomente"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.