| 00.00 Uhr

Dormagen
Institut plant Sportraum für Horrem

Dormagen: Institut plant Sportraum für Horrem
Der Sportplatz an der Beethovenstraße wird wahrscheinlich künftig nicht mehr für Schulsport zur Verfügung stehen. Eine Alternative tut Not. FOTO: Lothar Berns
Dormagen. Es soll geklärt werden, wie der Bedarf vor allem für den Schulsport aussieht. Von Klaus D. Schumilas

Es sind die großen Wohnungsbauvorhaben, die die Diskussion in den Ausschüssen in den nächsten Monaten beherrschen werden: Nievenheim IV, Malerviertel III und das Beethoven-Quartier. Vor allem letzteres Projekt ist ein Bedeutsames, weil es in einem Gesamtzusammenhang mit der Sportsituation von Schulen und Vereinen in diesem Gebiet zu sehen ist. Denn zwischen dem Hallenbad-Neubau an der Robert-Koch-Straße und der auslaufenden Realschule an der Beethovenstraße wird das wichtigste innerstädtische Bauvorhaben im Rahmen eines Architekten-Wettbewerbs realisiert. Was aber wird aus den Sportflächen? Aus Aschenplatz und Halle? Die Verwaltung hat jetzt das Institut für Kooperative Planung und Sportentwicklung (ikps) mit Sitz in Stuttgart damit beauftragt, eine "Sportraumplanung" für Horrem zu erarbeiten.

Wichtigster Bestandteil der Prüfung ist, sagt Sportdezernentin Tanja Gaspers, zu ermitteln, welcher Bedarf an Sportstätten es in diesem Bereich gibt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Schulsport. Denn entlang der Haberlandstraße liegen mit der Erich-Kästner-Grundschule, der Sekundarschule und dem Bettina-von-Arnim-Gymnasium drei Schulen, die auch mittel- und langfristig eine Perspektive benötigen, wo sie ihren Schulsport ausüben können. Laut ikps soll "konkret geprüft werden, ob die Aufgabe von drei Einzelhallen und ein Ersatzbau einer Dreifeldhalle den Bedarf deckt oder ob es zu einer Über- oder Unterversorgung kommt". Die Sportplanungsexperten sagen weiter: "Der Schwerpunkt liegt auf der Betrachtung der Hallen und Räume, jedoch sollen auch die Sportaußenanlagen und andere Bewegungsräume im Schulumfeld mit in die Betrachtungen einfließen." Das Institut ist im Rhein-Kreis Neuss nicht unbekannt: 2008/09 hatte es die Federführung für ein Werkstattverfahren für die Umgestaltung des Jahnstadions mitten in Neuss. aktuell hat ikps das neue Sportentwicklungskonzept für die Stadt geschrieben.

Für den sportpolitischen Sprecher der CDU, Andreas Buchartz, gibt es "Handlungsbedarf vor allem für den Schulsport". Ein Bustransport von Schülern zu anderen Sportanlagen "ist keine Option".

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Institut plant Sportraum für Horrem


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.