| 00.00 Uhr

Dormagen
Kammerchor begeistert mit weniger bekannten Werken

Dormagen. Es gehört wohl zu den besonderen Eigenheiten christlicher Musiktradition, dass sich die reizvollsten Früchte ihrer Gesangsliteratur oft um Tod, Leid und Erlösung drehen. Sind es ja menschliche Emotionen wie Trauer und Trost, die in zauberhafte Klänge gefasst werden. So verwundert nicht, dass sich Chorkonzerte in der Passionszeit großer Beliebtheit erfreuen; auch, wenn es mal nicht Blockbuster sind. Von Christian Oscar Gaszi Laki

Der Kammerchor an der Basilika Knechtsteden, unter der Leitung von Bert Schmitz, rückte weniger bekannte, aber deshalb nicht weniger entzückende, Chorwerke ins Licht. Ihr kompaktes Programm unter dem treffenden Titel "Crux fidelis", was übersetzt "treues Kreuz" heißt, versammelte Musik aus fünf Jahrhunderten, die sich mit dem Thema der Passion in Verbindung bringen ließen. Übrigens, die Chorwerke stammten allesamt von Komponisten, deren Lebensdaten sich in 2016 jähren, wie auch aus dem liebvoll gestalteten Begleitheft zu entnehmen war.

So eröffnete man mit Jacobus Clemens non Papa und seiner Vertonung der Worte "Crux fidelis" aus dem Hymnus Pange lingua. Mit gekonnter Hand leitete Schmitz seinen Chor durch die glänzend schwebenden Gesangslinien, unter anderem mal doppelchörig, worauf sie sich in die Seitenschiffe stellten, wie bei Antonio de Cabezóns "De la virgen", oder auch um die Orgel versammelt, wie bei Max Regers "Befiehl dem Herrn deine Wege". Man durchschritt nahezu unüberwindbare stilistische Grenzen. Mit Ernst Kreneks "In paradisum" - nur Frauenstimmen - und Max Regers Nachtlied", bewiesen sie Geschmack bei der Werkwahl, setzten kleine Glanzpunkte, um schließlich mit ebenfalls Regers "O Tod, wie bitter bist du" einen dunklen, aber magischen Abschluss für das doch recht kurze Repertoire zu finden. Wären da nicht die Orgelzwischenspiele seitens Schmitz als erlauchte Füllung gewesen? Nun ja, es muss nicht immer lang sein.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Kammerchor begeistert mit weniger bekannten Werken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.