| 00.00 Uhr

Dormagen
Kein Ei gleicht dem anderen

Dormagen: Kein Ei gleicht dem anderen
Eine ganze Landschafft auf einem Ei - dass das passt, zeigte Stefano De Bortoli an seinem Stand. . FOTO: A. Tinter
Dormagen. Rund 3000 Besucher erfreuten sich an der Vielfalt auf dem 32. Ostereiermarkt.

Wie aus einfachen Ostereiern kostbare Kunstwerke werden, zeigten am Wochenende 34 Aussteller und Kunsthandwerker im Kreismuseum Zons. Und sie konnten sich vor interessierten und vor allem auch kaufwilligen Besuchern nicht retten: "Rund 3000 Menschen besuchten die 32. Auflage unseres Ostereiermarktes", sagte auch Museumsleiterin Anna Karina Hahn.

Auf das Ei gekommen ist auch Stefano De Bortoli, allerdings bereits vor 15 Jahren: "Ich habe schon sehr früh angefangen, zu malen - zunächst auf Papier oder auf Leinwand. Bis mich eine Freundin darauf aufmerksam gemacht hat, dass auch ein Ei ein spannender Untergrund sein kann." Es folgte eine lange Prozedur, in der De Bortoli seine Kunst Schritt für Schritt an die Form des Eis angepasst hat. Heute lässt er ganze Sehnsuchtslandschaften auf dem ovalen Gebilde entstehen: Berge und Täler, durch die der Betrachter in Gedanken spazieren kann, Meer und Strand. Nächster Plan: "Von dem Blau habe ich erst einmal genug. Ich denke, ich werde demnächst die Wüste in Acryl auf den Eiern verewigen." Jedes Gemälde braucht seine Zeit. Doch die vergeht für De Bortoli wie im Flug: "Dabei höre ich klassische Musik oder ein Hörbuch von Thomas Mann", sagt er über den Herstellungsprozess.

Der Ostereiermarkt im Kreismuseum Zons steht für Vielfalt und Qualität. Kein Wunder also, dass die Besucher neben wenigen neuen auch stets bekannte Gesichter sehen: Irina Alexandrovski etwa zaubert märchenhafte und Volksmotive auf die Eier, während Petra Bangert sie mittels Batik-Technik verziert. Bekannt für ihre Seidenstickerei ist inzwischen Elisabeth Klein, um deren Stand sich stets eine kleine Fan-Gemeinde tummelt, die ihre aktuellen Werke bewundert. Bettina Wächter bot Hasen in allen Lebenslagen, während Barbara Krebs ihre hochglänzenden Eier mit traditionell hergestelltem Papier aus Japan ummantelt. "Die meisten Aussteller und Besucher schätzen auch die Kombination mit der aktuellen Ausstellung ,Von Schmetterlingen und Drachen. Textile Schätze südchinesischer Bergvölker'", so Anna Karina Hahn. Diese Ausstellung läuft noch bis Juni.

(vest)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Kein Ei gleicht dem anderen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.