| 00.00 Uhr

Dormagen
Kita-Kinder sollen schwimmen lernen

Dormagen: Kita-Kinder sollen schwimmen lernen
Ein positives Beispiel: Diese beiden Kinder im Nievenheimer Hallenbad haben das Schwimmen früh von ihrem Vater gelernt. FOTO: Anja Tinter
Dormagen. Der Runde Tisch zum Thema Schwimmfähigkeit von Kindern will Eltern stärker in die Pflicht nehmen. Aber auch Vereine sollen mehr tun, zum Beispiel Crash-Kurse anbieten. Dabei sollen schon Vorschulkinder schwimmen lernen. Von Klaus D. Schumilas

Politik, Vereine und Schulen machen Dampf: Sie wollen den eingeschlagenen Weg der Förderung der Schwimmfähigkeit der Dormagener Kinder fortsetzen und ihre Anstrengungen noch ausbauen. Das ist ein Ergebnis eines Runden Tisches. Eine zentrale Forderung geht sogar noch weiter und nimmt die Eltern stärker in die Pflicht: Danach soll die Dormagener Stadtverwaltung den Eltern bereits bei der Anmeldung ihrer Kinder zur Kindertagesstätte, spätestens aber bei deren Anmeldung zur Grundschule den dringenden Hinweis mit auf den Weg zu geben, ihren Kindern das Schwimmen beibringen zu lassen.

"Sie dazu verpflichten, ist nicht möglich", sagt CDU-Ratsfrau Tina Kühn, "aber eine dringende Empfehlung auszusprechen, ist schon ein guter Weg. Das optimale Lernalter ist das Vorschulalter." Unterstützend soll es dazu auch einen Info-Flyer für die Eltern geben, dem sie entnehmen können, wo es Schwimmkurse gibt und wer sie wann anbietet.

Tina Kühn (CDU)setzt sich für bessere Schwimmförderung ein. FOTO: On

Den jüngsten Schwimm-Erlass des Schulministeriums, der für große Aufregung sorgt, sieht Kühn gelassen: Sie bezeichnet die Forderung, dass Lehrer künftig alle vier Jahre ihre Rettungsfähigkeit nachweisen sollen, als "Aktionismus". Man sei froh, sagt sie, dass "wir in Dormagen vorausschauend waren und erkannt haben, dass die Lehrer allein am Beckenrand überfordert sind". Vielmehr soll die aktuelle Entwicklung in Dormagen voran getrieben werden. Seit Monaten ist mit Ramona Noormann eine junge Frau im Einsatz, die die Sportlehrerinnen der heimischen Grundschulen im Schwimmunterricht unterstützt. Die ehemalige Leistungsschwimmerin kommt dabei so gut an, dass sie unbedingt weiter verpflichtet werden soll. Bis Ende des Jahres stehen Finanzmittel zur Verfügung, die im Rahmen des Projektes Pro Fit frei geworden sind. "Wir sind gewillt, dieses Engagement weiter zu betreiben", gibt Kühn die Stimmung am Rundes Tisch wieder. Die Sommerpause soll dazu genutzt werden, Finanzmittel zu generieren. "Wir werden Unterstützer suchen, die bereit sind, sich finanziell zu engagieren." Denn es besteht die Bereitschaft, diese unterstützende Schwimmförderung weiter auszubauen, mehr Stunden dafür den zwölf Grundschulen zur Verfügung zu stellen. Noormann (30) ist seit Oktober im Einsatz, per Rad pendelt sie zwischen den Einsatzorten im Hallenbad Nievenheim und der Römer-Therme. Auch dort gebe es Handlungsbedarf.

Erschreckende Zahlen waren der Auslöser: Vor einem guten Jahr wurde bekannt, dass bis zu 50 Prozent der Viertklässler an einigen Grundschulen nicht schwimmen können. Diese Quote soll jetzt stark verbessert werden. Da die Schwimmdefizite von den Grundschulen allein nicht ausgefangen werden können und viele Eltern sich nicht ausreichend darum kümmern, dass ihre Kinder frühzeitig schwimmen lernen, sollen von den Schwimmsportanbietern in der Stadt (TSV Bayer, SSG Nievenheim-Delrath oder DLRG) vermehrt Ferienkurse angeboten werden. Kühn spricht von ein- oder zweiwöchigen "Crash-Kursen". Dabei gebe es, wie bei anderen Sportarten durchaus üblich, die Möglichkeit für finanzschwache Familien, Mittel aus dem Bildungs- und Teilhabepaket abzurufen.

Ramona Noormann hilft beim Schwimmenlernen. FOTO: A. Tinter
Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Kita-Kinder sollen schwimmen lernen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.