| 00.00 Uhr

Dormagen
Kunst auf Stromkästen bislang geflopt

Dormagen. Erst vier Kästen auf der Kölner Straße wurden von Graffitikünstlern besprüht. Von Anneli Goebels

Es hatte viele Diskussionen um das Thema "Kunst auf Verteilerkästen" gegeben. Es ging darum, welche Kunst es sein soll, wer es macht und nicht zuletzt darum, wer es denn bezahlt. Künstler der Knechtstedener Galerie-Werkstatt hatten Entwürfe für die ersten vier Verteilerkästen der Stadtmarketing- und Verkehrsgesellschaft Dormagen (SVGD) geliefert, wollten aber für ihre Arbeit auch Geld sehen. Ihre Idee, die vier Jahreszeiten dort abzubilden, wurde zwar aufgenommen, letztlich aber nicht von ihnen verwirklicht.

Durch Kontakte von Klaus Güdelhöfer vom Kinder- und Jugendbüro machten sich schließlich Dormagener Graffitikünstler an die Arbeit. "Es war wirklich eine Nacht- und Nebelaktion", sagt Güdelhöfer. Allerdings alles legal und mit Zustimmung der SVGD. "Wir haben erst um 22 Uhr mit den Arbeiten anfangen können, um die Gäste in den umliegenden Cafés und Restaurants nicht zu belästigen", so Güdelhöfer weiter.

Dennoch sei nach gut 20 Minuten die Polizei da gewesen, die sich aber davon überzeugen konnte, dass alles mit rechten Dingen zuging. Nun sind vier Kästen verschönert - und jetzt? "Die Idee war", erklärt Güdelhöfer, "dass diese erste Aktion Auftakt einer Bürgeraktion sein sollte, heißt, Bürger, die vor ihrer Haustür Verteilerkästen haben und daran interessiert sind, die zu verschönern, können einen Vorschlag zur Gestaltung machen. Wir machen dann den Eigentümer ausfindig, zeigen den Entwurf und holen die Genehmigung ein."

Haken an der Sache: Bis jetzt habe sich nur ein Anwohner gemeldet und dessen Entwurf wurde vom Eigentümer abgelehnt. "Das hat mich doch sehr geärgert", sagt Klaus Güdelhöfer. Knapp 8000 Verteilerkästen stehen auf Dormagener Stadtgebiet, Eigentümer sind die SVGD, die Energieversorgung Dormagen (evd), die RWE und die Telekom. Güdelhöfer hat das Projekt "Kunst auf Stromkästen" allerdings noch nicht ad acta gelegt.

Neues Jahr - neues Glück. Dann will der Stadt-Mitarbeiter nochmals den Versuch starten, Dormagener mit künstlerischer Ader für die Verschönerung der meist mausgrauen Kästen zu gewinnen. Und damit es zum Neustart keine Probleme und Diskussionen mit den Eigentümern gibt, werden es Verteilerkästen der Technischen Betriebe Dormagen sein, die als erste verschönert werden sollen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Kunst auf Stromkästen bislang geflopt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.