| 00.00 Uhr

Dormagen
Land will Flüchtlingsheim am "Wahler Berg" bauen

Fotos: Wo Flüchtlinge wohnen können
Fotos: Wo Flüchtlinge wohnen können FOTO: dpa, rwe jai
Dormagen. Die Bezirksregierung Düsseldorf lässt vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW ein Konzept für die landeseigene Fläche "Wahler Berg" in der Nähe der B 9 in St. Peter entwickeln: "Dort wollen wir eine Zentrale Unterbringungseinrichtung für bis zu 500 Flüchtlinge bauen", bestätigte ein Sprecher der Bezirksregierung auf Nachfrage unserer Redaktion.

Untergebracht würden dort Flüchtlinge aus einer Erstaufnahmeeinrichtung, bis sie einer Kommune zugewiesen werden. "Das sind in der Regel wenige Tage, zurzeit beträgt die Wartezeit allerdings ein paar Wochen", erläutert der Sprecher der Bezirksregierung. Die Gestaltung und das Aussehen der Einrichtung werde zurzeit entwickelt. Genutzt würde die Einrichtung "Wahler Berg" für fünf Jahre mit einer ebenso langen Verlängerungsoption. Die Bezirksregierung will das Konzept in einer Bürgerversammlung vorstellen.

Unabhängig davon muss die Stadt dringend benötigte Plätze für Flüchtlinge schaffen. Daher wird sie voraussichtlich bis Ende Januar eine neue Unterkunft vor der Sportanlage in Horrem (für 100 Asylbewerber) und eine im Gewerbegebiet Top West gegenüber der Feuerwehr an der Kieler Straße (für 150) errichten. Das hat der Hauptausschuss einstimmig gebilligt. Die Belegung weiterer Turnhallen soll so vermieden werden. Über die Pläne in Horrem informiert die Stadt in einer Bürgerversammlung am Freitag, 4. Dezember, um 18.30 Uhr im Bürgerhaus Horrem. "Wegen der gegenwärtig hohen Flüchtlingszuweisungen für Dormagen müssen wir rasch handeln. Daher bitten wir um Verständnis für das kurzfristige Vorgehen der Stadt", sagte Bürgermeister Erik Lierenfeld.

Hintergrund: Flüchtlinge in Turnhallen

"Wir wollen eine sozialverträgliche und möglichst gerechte Verteilung der Einrichtungen", hatte Lierenfeld bei der Vorstellung möglicher Standorte am 27. Oktober erklärt. Nach der vorgeschlagenen Verteilung der Einrichtungen beträgt der prozentuale Anteil an Asylbewerbern unter den Einwohnern der Stadtteile: St. Peter/Stürzelberg/Zons 5,0 (nur Wahler Berg), Dormagen-Mitte/Rheinfeld 4,2, Horrem 3,4 (neu), Hackenbroich/Hackhausen 2,7, Delhoven/Knechtsteden 3,3, Straberg 3,1, Gohr/Broich 3,6, Nievenheim/Ückerath/Delrath 4,8.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

Fotos: Traglufthalle für Flüchtlinge in Düsseldorf aufgebaut FOTO: dpa, fg jai
(cw-)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.