| 10.14 Uhr

Dormagen
"Leibniz trifft..." auf Guido Cantz

Dormagen: "Leibniz trifft..." auf Guido Cantz
Tja, in der Mitte des Orga-Teams kann man sich schon wohl fühlen. Guido Cantz jedenfalls genoss den Abend im Leibniz-Gymnasium, bei dem die Gäste allerhand über den "Verstehen Sie Spaß"-Moderator erfuhren. FOTO: Anja Tinter
Dormagen. Sylvia Löhrmann im vergangenen Jahr - Moderator und Comedian Guido Cantz an diesem Montag: Im Rahmen des Schüler-Projektes "Leibniz trifft..." haben die Schüler die Veranstaltung in der Aula alleine auf die Beine gestellt. Von Melanie van Schyndel

Fast ein ganzes Schuljahr hat der Projektkurs der Jahrgangsstufe 11 auf diesen Abend hingearbeitet, am Montag war es dann endlich soweit: Guido Cantz war der Stargast, den die Schüler ins Leibniz-Gymnasium eingeladen hatten. Moderatorinnen des Abends waren Aybike Ayvaz und Gamze Artan - und die beiden machten ihren Job richtig gut. Sie versprachen einen Abend mit viel Spaß - und das Publikum wurde nicht enttäuscht.

Guido Cantz war eine gute Wahl. Der Kölner (aus Köln-Porz, um es genau zu sagen) zeigte Witz, Charme und Publikumsnähe. Es gefiel ihm sichtlich, in die Show eingeladen worden zu sein: "Die Temperatur und der Sauerstoffgehalt erinnern mich kolossal an meine eigene Schulzeit", witzelte er. Gleich zu Beginn musste Cantz auf einen Stuhl mit der Aufschrift "Achtung, Cantz schön heiß", um Fragen zu beantworten. So konnten die Zuschauer erfahren, dass er 44 Jahre alt ist, einen Sohn (5) hat und "Blondi" nur von Leuten genannt werden will, die er mag und gut kennt.

Anschließend durfte er auf dem Sofa Platz nehmen. Wie im klassischen Late-Night-Talk gab es einen Schreibtisch, an dem Moderatorin Gamze Artan saß, Aybike Ayvaz gesellte sich zu Guido Cantz. Die Schüler hatten sich bestens auf ihren Gast vorbereitet, der alle Fragen bereitwillig beantwortete, immer witzig und spontan war, ohne sich selbst zu sehr in den Vordergrund zu stellen. So fragte Cantz während der Talkrunde Gamze Artan: "Wozu brauchst du eigentlich den Locher?"

Und sie konterte: "Frag doch mal, wozu ich den Tacker brauche!" Verschiedene Einspieler, in denen die Schüler Passanten in der Dormagener Innenstadt zu ihrem Gast befragt hatten, kamen sowohl bei ihm als auch beim Publikum sehr gut an. Bei verschiedenen Spielen musste er gegen Lehrer und Zuschauer antreten. Kein Problem für den Entertainer. Im ersten Spiel, "Activity", trat er zusammen mit Schulleiter Herbert Kremer gegen den stellvertretenden Bürgermeister Hans Sturm und Moderatorin Gamze an.

Die Spiele hatten die Schüler natürlich auf ihren Gast zugeschnitten. Da durfte ein Fußballspiel nicht fehlen. Cantz ist übrigens Mitglied des VfB Stuttgart und spielt immer wieder mit ehemaligen Profifußballern in einer Mannschaft für karitative Zwecke. Und da er regelmäßig im Kölner Karneval auftritt, gehörte auch ein Karnevalsspiel zum Programm. So musste Cantz gemeinsam mit Lehrer Dominik Müsch Interpreten und Titel einiger Karnevalslieder erraten.

Die Schüler haben die Show selbst erarbeitet, fünf Teams gebildet, die sich um Technik, Redaktion und Organisation gekümmert und vor allem in den vergangenen Wochen auch an Feiertagen intensiv vorbereitet haben. Und der Gast? Der war voll des Lobes: "Ich finde, wenn junge Leute so etwas machen und sich so viel Mühe geben, muss ich das unterstützen, ich finde das super! Und ich muss sagen, es hat sich gelohnt!" Auf die Projektgruppe wartet eine weitere Belohnung: Cantz will sie nach Köln in sein Soloprogramm einladen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: "Leibniz trifft..." auf Guido Cantz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.