| 00.00 Uhr

Dormagen
Lierenfeld unterstützt Projekt Stadt-Schülerschaft

Dormagen. Jetzt bekommt das Projekt der Gründung einer Schülervertretung (SV) der Stadt zusätzlichen Rückenwind. Denn Bürgermeister Erik Lierenfeld begrüßt den politischen Vorstoß für eine solche Gründung einer stadtweiten Schülervertretung, deren Mitglieder künftig als Sachverständige auch vom Schulausschuss angehört werden.

"Einen solchen Zusammenschluss hat es schon einmal gegeben", sagt Lierenfeld. "Ich weiß das sehr gut, weil ich damals selbst als Vertreter der Stadt-SV an Sitzungen des Schulausschusses und des Jugendhilfeausschusses teilgenommen habe." Das Vorhaben biete die Chance, noch konkretere Einblicke in den Schulalltag zu gewinnen und direkt von den Jugendlichen zu erfahren, wo sie der Schuh drückt. Lierenfeld: "Allerdings muss nach der entsprechenden politischen Anregung jetzt die Initiative von den Schülervertretungen an den einzelnen Schulen ausgehen. Sie müssen selbst entscheiden, ob ihnen ein solcher Verbund wichtig ist."

Im Schulausschuss hatte die FDP-Fraktion gefordert, die Schülervertreter mit Rederecht an den Sitzungen zu beteiligen. Dies ist laut Gemeindeordnung nur bei volljährigen sachkundigen Einwohnern möglich. Die Grünen schlugen daraufhin vor, eine Stadt-SV zu gründen, deren Mitglieder als Sachverständige von dem Ausschuss angehört werden. Schülervertreter einiger weiterführenden Schulen haben gegenüber unserer Redaktion diese Idee bereits begrüßt. Jetzt steht noch die Gründungsinitiative aus.

(schum)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Lierenfeld unterstützt Projekt Stadt-Schülerschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.