| 00.00 Uhr

Dormagen
Mit Heimatshoppen den Handel stärken

Dormagen: Mit Heimatshoppen den Handel stärken
Auf diesen Stadtbus sollten die Dormagener besonders achten: Er steht demnächst im Mittelpunkt eines Gewinnspiels rund um die Aktionstage "Heimatshoppen". FOTO: Anja Tinter
Dormagen. Am 8. und 9. September nehmen die Werbekreise Innenstadt, Top-West und Nievering an der dritten Auflage der IHK-Aktion "Heimatshoppen" teil. Damit sollen der Handel und der Dienstleistungsbereich vor Ort unterstützt werden. Von Klaus D. Schumilas

Mit der Nummer "885" fährt der Stadtbus gestern durch die Stadt und macht als visueller "Heimatshopper" auf vielen Kilometern Werbung für das Einkaufen vor Ort. Das Motiv ist schon länger im Bus-Einsatz. Das ist eine Idee von vielen, die zünden und für eine florierende Innenstadt sorgen sollen. Aber nicht nur dort: Die Aktion "Heimatshoppen" der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein am Freitag, 9., und Samstag, 10. September, durchdringt die ganze Stadt. Denn nach 2015 werden auch in diesem Jahr das Gewerbegebiet Top West und der Gewerbeverein Nievering mit von der Partie sein. Ein entsprechendes Gespräch hat es dazu bereits gegeben. Es fehlen nur noch letzte Abstimmungen.

Für Michaela Jonas, Vorsitzende der Händlergemeinschaft City-Offensive, hat diese IHK-Aktion nicht nur grundsätzliche Bedeutung für die CiDo, "sondern für fast alle Unternehmer aus dem Einzelhandel, der Gastronomie und auch aus dem Dienstleistungsbereich in Dormagen. Denn ,Heimatshoppen' ist eine Aktion zur Unterstützung des lokalen Handels." Eine Mittelstadt wie Dormagen leidet nicht nur unter dem Einkauf im Internet, sondern auch unter der Nähe der attraktiven Einkaufs-Metropolen Düsseldorf und Köln. Sie saugen die Kaufkraft ab, die vor Ort dringend benötigt wird. "Durch solche Aktionen bekommen wir eine gute Möglichkeit, noch stärker auf uns aufmerksam zu machen, vor allem kann der Zusammenhalt gestärkt werden", sagt Jonas, "unter dem Motto: Wer lokal einkauft, unterstützt damit auch die Infrastruktur und sozialen Bereiche Dormagens, weil diese Dinge über Steuereinnahmen mitfinanziert werden". Diesen Aspekt verdeutlicht auch Guido Schenk, Leiter des Stadtmarketings der SVGD: "Heimische Händler unterstützen auf vielfältige Art und Weise Vereine und Institutionen in der Stadt - das tun beispielsweise die Filialisten nicht."

Am "Runden Tisch Innenstadt", an dem neben CiDo und SVGD auch die städtische Wirtschaftsförderung teilnimmt, wurden die Weichen für die dritte Teilnahme am "Heimatshoppen" gestellt. "Das erste Jahr war schwierig", sagt Guido Schenk, "im vergangenen Jahr haben wir durch die erstmalige Teilnahme von Top-West und Nievering einen großen Schritt nach vorne gemacht." Inden nächsten Tagen wird die IHK Werbematerial in die Stadt geben. CiDo wird, so Jonas, Einkaufstüten, Flyer und Poster an die Mitglieder verteilen. In der Rathaus-Galerie sind es zwei Geschäfte, die Mitglied der Werbegemeinschaft sind. "Sollte noch Material übrig sein, werden wir es gerne an interessierte Händler weiterleiten", so Jonas. Die Öffnungszeiten werden am 9. und 10. September die gleichen sein wie sonst auch.

Am "Runden Tisch" wurde, so Schenk, noch eine Aktion entwickelt. So soll es ein Gewinnspiel geben, an dem sich alle Dormagener beteiligen können. "Sie sollen den Stadtbus mit der Aufschrift "Ich bin Heimatshopper" fotografieren und einsenden. Die Gewinner erhalten Einkaufs-Gutscheine, und die besonders schönen Motive werden gesondert prämiert."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Mit Heimatshoppen den Handel stärken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.