| 00.00 Uhr

Dormagen
Möhrenbauer wartet auf Strafe

Dormagen: Möhrenbauer wartet auf Strafe
An dieser Stelle im Landschaftsschutzgebiet ist der Brunnen illegal geschlagen worden; es wurden große Mengen Wasser entnommen. FOTO: kds
Dormagen. Allzu rasch mahlen die Verwaltungsmühlen des Rhein-Kreises Neuss nicht. Möhrenbauer Mario Brocker wartet noch auf die Ahndung für seine illegale Grundwasserentnahme im Landschaftsschutzgebiet Gohr. Von Klaus D. Schumilas

Wann das Verfahren abgeschlossen sein, konnte Norbert Clever, Leiter des Kreisumweltamtes, nicht sagen. "Das Verfahren läuft. Wir werden den Vorfall auch ahnden, es ist noch offen wie."

Zeugen hatten im vergangenen Monat beobachtet, dass über einen Zeitraum von rund zehn Tagen schwere Tanklastwagen von der Bundesstraße 9 in die Gohrer Felder abgebogen waren. Dort hatte der Möhrenbauer aus Willich dann ohne Genehmigung einen Brunnen geschlagen und verbotenerweise tagelang große Mengen Wasser abgepumpt. Damit bewässerte er dann Möhren-Felder auf Rommerskirchener Gemeindegebiet. Der Leiter des Kreisumweltamtes, Norbert Clever, erklärte, dass ein "ordnungsbehördliches Verfahren" eingeleitet worden sei. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke ergänzte: "Das wird genau untersucht. Wenn das Unternehmen keine Genehmigung hatte, dann gibt es ein Ordnungswidrigkeitsverfahren." Der Möhren-Bauer sah keine Schuld: "Ich bin davon ausgegangen, dass eine Erlaubnis vorliegt."

Sollte es eine Geldbuße oder ähnliches geben, dürfte das Unternehmen Brocker aus Willich dies verschmerzen. Denn zur gleichen Zeit steht das Familienunternehmen vor einer großen Auszeichnung: Es ist für den 10. Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert worden. Der wird von einer gleichnamigen Stiftung in verschiedenen Kategorien vergeben. Brocker ist einer von neun Nominierten in der Kategorie "Kleine und Mittelständische Unternehmen" (KMU). Der Möhrenbauer wirbt beispielsweise mit der neuen Waschwasser-Rückgewinnungsanlage für mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Der in Neuss ansässige Technologie-Konzern 3M war zuletzt 2013 als Top 3-Unternehmen in der Kategorie der Großunternehmen mit dem Sonderpreis "Ressourceneffizienz" ausgezeichnet worden.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Möhrenbauer wartet auf Strafe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.