| 00.00 Uhr

Dormagen
Musiker organisiert das MaD-Festival

Dormagen: Musiker organisiert das MaD-Festival
Markus Fuchs ist selbst Musiker aus Leidenschaft und natürlich wird er mit seiner Band "Coyotes Last Order" am 10. Juni in Delrath auch auftreten. FOTO: Lothar Berns
Dormagen. 13 Jahre war Georg Heinen für die Benefizveranstaltung "MaD" Musik aus Dormagen verantwortlich. Nun hat er mit Markus Fuchs einen Nachfolger gefunden, bei dem die Fäden für das Konzert am 10. Juni in Delrath zusammenlaufen. Von Anneli Goebels

"MaD" steht einfach für Musik aus Dormagen, und die gibt es sicherlich schon viel viel länger als 13 Jahre, aber seit dieser Zeit gibt es sie gebündelt an einem Tag im Jahr. Dann nämlich treten Musiker aus Dormagen oder solche, die irgendetwas mit Dormagen zu haben, ohne Gage auf. Einer von ihnen ist Markus Fuchs, seit 2013 mit seiner Band "Coyotes Last Order" dabei. In diesem Jahr nun ist er zum ersten Mal auch der Organisator des Abends und löst damit Georg "Schorsch" Heinen ab. Am 10. Juni ist es soweit, dann werden zehn Bands in Delrath in einem Festzelt auf dem Sportplatz spielen. Los geht es bereits um 18 Uhr, denn jede Gruppe wird gut 40 Minuten spielen, dann folgen zehn Minuten Umbauphase und weiter geht's.

"Ich denke, dass wir da bis 2 Uhr unterwegs sein werden", sagt Markus Fuchs, der es schön fände, wenn alle Beteiligten zum Abschluss noch ein gemeinsames Lied spielen würden. So der Plan. Ob' s klappt, wird sich zeigen. Jedenfalls kommen die Besucher voll auf ihre Kosten - acht Stunden Musik und das ohne Eintritt. Dafür aber können sie sich an einer Auktion beteiligen. Was es alles zu ersteigern gibt, ist noch nicht klar. Denn noch wird eifrig gesammelt und um Spenden gebeten. Die werden in den Musikpausen von Moderator Thomas Merbeck an die Frau oder den Mann gebracht. Und was dort zusammenkommt, ist in diesem Jahr für die Henri-Dunant-Schule bestimmt. "Das ist sozusagen das Konzept: Wir gehen jedes Jahr in einen anderen Dormagener Ortsteil mit unserem Konzert und spenden das eingenommene Geld einer örtlichen Einrichtung", erzählt Fuchs. In der Regel sind das Schulen oder Kindertagesstätten, denn das Geld ist für die musikalische Erziehung gedacht. Fuchs selber ist in seiner Band Bassist und Sänger. Zwei Mal in der Woche treffen sich die vier Musiker im Proberaum und covern Rockmusik. Auftreten werden sie auch beim Lichterfest während der Tannenbusch-Woche. Ansonsten hält sich der öffentliche Auftritt in Grenzen. "In erster Linie geht es uns um den Spaß, den wir beim Spielen haben", sagt er. Außerdem ist der 47-Jährige, der mit Frau, Tochter und Sohn in Rheinfeld lebt, Fußball-Trainer der C-Junioren beim TSV Bayer Dormagen und im Orga-Team des Sommerjugend-Turniers. Organisieren scheint ihm also zu liegen, obwohl er sagt: "Für das Festival stand mir Georg ja mit Rat und Tat zu Seite." Für das nächste MaD-Event 2018 jedenfalls will Fuchs versuchen, auch jüngere Dormagener Bands dazu zu bewegen, mitzumachen. "Für viele ist das doch auch eine Chance, sich einmal vor größerem Publikum zu präsentieren", äußert er seine Meinung und hat vor, in Schulen zu gehen und dort Musiker aus der Reserve zu locken.

Übrigens: Da er beruflich für die Chemparks in Uerdingen, Leverkusen und Dormagen für den Schallschutz zuständig ist, hat er in der Regel auch "Stöpsel" bei den Konzerten im Ohr - nicht, dass einer auf den Gedanken käme, er könne die eigene Musik nicht hören...

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Musiker organisiert das MaD-Festival


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.