| 00.00 Uhr

Dormagen
Naturpfad: Eigenleistung spart halbe Million

Dormagen: Naturpfad: Eigenleistung spart halbe Million
Die zehn neuen Stationen des Natur-Erlebnispfades, den die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald am Sonntag eröffnet. Das Eichhörnchen Pinsi begleitet Kinder und Erwachsene beim Streifzug durch den Tannenbusch. FOTO: SDW Dormagen
Dormagen. Schutzgemeinschaft Deutscher Wald hat die Stationen im Tannenbusch für rund 14.000 statt 600.000 Euro erneuert. Von Carina Wernig

Fröhlich begrüßt Pinsi die Besucher im Tannenbusch: Das gezeichnete Eichhörnchen ist das Maskottchen, das auf jedem der elf Schilder an den zehn Stationen des neuen Natur-Erlebnispfades im beliebten Waldgebiet auftaucht. "Wir wollen damit nicht nur Kinder ansprechen, sondern auch Erwachsenen einen Wiedererkennungswert bieten", erklärt Marc Pellekoorne, Vorsitzender der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), die den in den 90-er Jahren angelegten Pfad überarbeitet, verkürzt und auf den neuesten Stand gebracht hat: Die neuen Schilder werden am Sonntag bei der Eröffnung der 13. Tannenbusch-Woche ab 11 Uhr feierlich in Betrieb genommen - zu sehen sind sie schon jetzt.

"Wir haben mehrere hundert Arbeitsstunden in das Projekt gesteckt, mit dem wir die Natur noch mehr in den Mittelpunkt rücken wollen", erläutert Pellekoorne. Vor zwei Jahren ließ sich die Schutzgemeinschaft von externen Beratern Kostenschätzungen für eine Überarbeitung und Erneuerung des Pfades geben. "Wir waren erstaunt und erschrocken, wie teuer dieser neue Naturerlebnispfad werden sollte", erinnert sich der SDW-Vorsitzende: "Da war von unglaublichen 600.000 Euro die Rede." Jetzt ist durch viel Eigenleistung eine Summe übrig geblieben, die mehr als eine halbe Million Euro preiswerter ist: "Ich rechne mit knapp 14.000 Euro", sagt Pellekoorne. Auch für diese Summe ist ein spannendes Angebot entstanden, das Tiere und Pflanzen im Tannenbusch gut erklärt. Darauf will bei der Eröffnung des Natur-Erlebnispfades am Sonntag neben Pellekoorne auch Ralf Wörhoff von der Schutzgemeinschaft eingehen, der sich besonders für die Aktualisierung der Stationen eingesetzt hat. Auch Helmut Röder, Schirmherr der Tannenbusch-Woche, freut sich auf die neue Runde, wie er bei der Programm-Vorstellung gesagt hat: "Umweltprojekte unterstütze ich gern, vor allem für Kinder, die sich in der Natur wohlfühlen sollen, um sie schätzen zu lernen."

Die wissenswerten Erläuterungen wurden grafisch ansprechend umgesetzt, dazu gibt es eine Broschüre, mit der Kinder ein Rätsel lösen können. "Das soll ein zusätzlicher Anreiz sein, sich mit dem Leben im Wald zu beschäftigen", betont Pellekoorne. Aus ursprünglich zwei Wegen wurde nun ein konzentrierterer Pfad, der dennoch alle Aspekte des Waldes berücksichtigt. Am Ende des Pfades können die Teilnehmer ihre Eindrücke und Wünsche im "Wunschbaum" hinterlegen: "Unsere Mitglieder werden sie bearbeiten", verspricht der SDW-Vorsitzende. Zusätzlich sind Wort-Verdrehungen eingebaut, um den Rätsel-Spaß zu erhöhen.

Das Motto des Erlebnispfades lautet: "Erleben und nicht nur wissen!" Neben den zehn Stationen werden die Besucher am Eingang zum Tannenbusch - neben dem Geopark - von einem Willkommens-Schild zur "Erlebnis-Natour" begrüßt, das schon die Stationen und den Weg beschreibt. "Ich hoffe, dass viele die neue Strecke und die neuen Schilder nutzen werden", sagt Pellekoorne.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Naturpfad: Eigenleistung spart halbe Million


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.