| 00.00 Uhr

Dormagen
Neue Bäume symbolisieren die Deutsche Einheit

Dormagen: Neue Bäume symbolisieren die Deutsche Einheit
Pflanzteam: (v.l.) Marc Pellekoome (SDW), Gottfried Koch(TBD), Bürgermeister Erik Lierenfeld. FOTO: SALZBURG
Dormagen. 25 Jahre nach der Wiedervereinigung hat die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) mit Unterstützung der Stadt Dormagen am Samstag ein "Baum-Denkmal" in der städtischen Parkanlage an der Haberlandstraße angelegt.

Drei Bäume für die Deutsche Einheit sollen an das friedliche Ereignis erinnern. Die Idee dahinter: Jede deutsche Gemeinde pflanzt drei Bäume in Form eines gleichseitigen Dreiecks. Eine Kiefer als typische Baumart des Ostens, eine Buche, die den Westen widerspiegelt, und eine Eiche als Symbol für das vereinte Deutschland. "Insgesamt nehmen mehr als 220 Städte und Kommunen an der Aktion teil. Schirmherrin ist Bundeskanzlerin Angela Merkel", sagt Marc Pellekorne, Vorsitzender der SDW.

Auch Bürgermeister Erik Lierenfeld kam zur Baumpflanzung. Er erwähnte in seiner Rede auch die Flüchtlingskrise und bat alle Bürger, "die Mauern in unseren Köpfen niederzureißen und zu neuen Formen der Gemeinsamkeit finden". Heute gehe es darum, Flüchtlingen die Hand zu reichen. Dies sei Deutschlands neue Herausforderung.

(nry)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Neue Bäume symbolisieren die Deutsche Einheit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.