| 13.28 Uhr

Dormagen
Neue Spur im Fall der vermissten Katzen

Vermisste Katzen - diese Fälle sind offen
Vermisste Katzen - diese Fälle sind offen FOTO: Privat
Dormagen. Die Serie von "Katzenentführungen" in Erkrath, bei der viele Tiere in Stürzelberg wieder auftauchten, beschäftigt Polizei und Staatsanwaltschaft. Spuren führten zu einem Mann, Beweise fehlen aber. Von Vivien Wilson und Stefan Schneider

Sie werden in Erkrath als vermisst gemeldet und tauchen auf der anderen Rheinseite wieder auf. So war es Ende vergangenen Jahres bei sechs Katzen, die in Stürzelberg aufgefunden wurden, deren Besitzer jedoch auf der anderen Rheinseite im Erkrather Ortsteil Trills wohnen. Und die Katzenfreunde dort haben weiterhin Angst um ihre Stubentiger: Obwohl durch eine groß angelegte Suchaktion sechs verschwundene Katzen wiedergefunden wurden, werden immer noch fünf vermisst. Eines der Tiere wurde bereits zweimal verschleppt. Bevorzugtes Suchgebiet ist weiterhin Stürzelberg, wo die fehlenden Katzen vermutet werden, von denen bisher aber jegliche Spur fehlt.

Die Suche nach dem Täter, der die Vierbeiner "kidnappt" und über den Rhein verschleppt, laufe weiter, sagte eine Beamtin der Kreispolizeibehörde Mettmann. Auch die Staatsanwaltschaft sei mit im Boot. Details mochte die Beamtin nicht nennen.

Tatkräftige Unterstützung finden die Katzenbesitzer unterdessen bei der Erkratherin Claudia Birkheuer. Die Tierfreundin ist davon überzeugt, den Täter zu kennen. Sie verdächtigt einen Mann aus der Nachbarschaft in Erkrath. Ulrich Löhe, Sprecher der Kreispolizei Mettmann, bestätigte diesen Verdacht gestern nicht: "Der Mann ist uns genannt worden, aber ihm war nichts nachzuweisen. Ich tue mich schwer, in diesem Zusammenhang von einem Tatverdächtigen zu sprechen."

Birkheuer hatte nach dem Verschwinden ihres eigenen Katers Grady eine Suchstation für verlorene Vierbeiner eingerichtet. Sie und ihr Mann hatten nach einer Plakataktion Grady völlig verstört gefunden- ebenfalls in Stürzelberg -, und waren danach dazu übergegangen, auch anderen Katzenbesitzern beim Suchen zu helfen. Obwohl keine der gefundene Katzen Verletzungen aufwies, waren alle Tiere dehydriert und unterernährt, einige auch traumatisiert wie Kater Grady.

Dank Birkheuers Ermittlungsarbeit wurden die sechs Katzen zu ihren Besitzern zurückgebracht. Auch in Stürzelberg gehen die Ermittlungen und Suchaktionen weiter, um die noch fehlenden Katzen nach Erkrath zurückzubringen. Die Tierschützerin Anita Rose-Schrills setzt sich aktiv bei der Recherche ein. "Wir haben momentan verstärkt Meldungen über gefundene Katzen in Stürzelberg, doch die Erkrather waren nicht dabei", erzählt Rose-Schrills, die viele Anrufe wegen der noch fehlenden fünf Tiere erhält. Die Stürzelberger sind durch Rose-Schrills' Aktionen aufmerksam geworden, deshalb haben die Katzenbesitzer die Hoffnung nicht aufgegeben, dass ihre Lieblinge wiedergefunden werden.

Tierfreundin Claudia Birkheuer ist dankbar für jeden Hinweis, der zu den vermissten Katzen oder zu deren Entführer führt. Sie ist unter der Telefonnummer 01772736563 erreichbar.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Neue Spur im Fall der vermissten Katzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.