| 21.22 Uhr

Dormagen
Neuer Lärmschutz: An der Bahn wird es ruhiger

Dormagen: Neuer Lärmschutz: An der Bahn wird es ruhiger
Hinter dieser Wand lebt es sich nun viel ruhiger: Lärmschutzvorrichtungen an den Bahngleisen in Horrem. FOTO: H. Jazyk
Dormagen. Es wird ruhiger: Die umfangreichen Lärmschutzarbeiten, die die Deutsche Bahn entlang der Gleise im Bereich Delrath und Horrem in den vergangenen Monaten vorgenommen hat, stehen vor dem Abschluss. Das sagte jetzt ein Sprecher der Deutschen Bahn auf Nachfrage der Neuß-Grevenbroicher Zeitung. "Es geht dem Ende zu", so Udo Kampschulte wörtlich.

Demnach ist die Lärmschutzwand in Horrem weitgehend fertiggestellt. Dort waren die Arbeiten in zwei Abschnitten vorgenommen worden. In Höhe des Bayer-Übergabebahnhofs ist die Wand zwei Meter hoch, in Ortslage drei Meter. Auch in Delrath ging die Bahn in zwei Abschnitten vor. "Die Wand in Delrath ist fertig", sagte Kampschulte. Am Bahn hof Nievenheim seien noch Glas- und Aluminiumelemente einzubauen.

Zu baulichen Verzögerungen war es zuletzt aufgrund der lang anhaltenden Frostperiode gekommen. Doch dort, wo schon Anfang Januar Lärmschutzvorrichtungen installiert worden waren, ließ die positive Wirkung nicht lange auf sich warten. Die NGZ hatte vor zwei Monaten Anwohner befragt, die einhellig bestätigten, dass es entlang der Gleise deutlich ruhiger geworden sei. Die Deutsche Bahn hatte im Spätsommer damit begonnen, auf Dormagener Stadtgebiet Lärmschutzwände anzubringen. Rund zwei Millionen Euro werden nach Auskunft der Bahn investiert.

Dass Lärmschutz vor den nervenzehrenden Geräuschen des Schienenverkehrs die Republik bewegt, sieht man schnell bei einem Blick ins Internet. Dabei wird auch klar: Das Procedere ist langwierig und treibt die Bürger oft genug erst zur Verzweiflung und dann auf die Barrikaden. Insofern haben die Menschen in Delrath und Horrem endlich gut Lachen.

(NGZ/dhk)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Neuer Lärmschutz: An der Bahn wird es ruhiger


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.