| 00.00 Uhr

Dormagen
"Nievenheim steht vor Verkehrs-Kollaps"

Dormagen: "Nievenheim steht vor Verkehrs-Kollaps"
Immer wieder kommt es im Berufsverkehr zu Staus auf der Neusser Straße in Nievenheim, die auch für Fahrten in den Neusser Süden genutzt wird. Haupt-Knotenpunkt die die Kreuzung zur Bismarckstraße. FOTO: L. Hammer
Dormagen. Um das Chaos auf den Durchgangsstraßen in Nievenheim zu beseitigen, fordert das Zentrum ein Verkehrswegekonzept. Die Verwaltung kontert: "Diese Untersuchung wurde bereits im Frühjahr beauftragt." Ergebnisse für Herbst erwartet. Von Carina Wernig

Immer wieder kommt es auf den Durchgangsstraßen von Nievenheim und Delrath zu Verkehrsbehinderungen, Rückstaus und Lärm- und Luft-Belastungen. Daher hatte die Stadt Dormagen angekündigt, den seit 2009 geltenden Verkehrsentwicklungsplan für die nördlichen Stadtteile frühzeitig fortzuschreiben. Dazu wurden im Frühjahr Verkehrszählungen beauftragt, die im Sommer erledigt wurden. "Diese werden zurzeit ausgewertet", schreibt Bürgermeister Erik Lierenfeld in der Beratungsvorlage für den Planungsausschuss, der am 7. September tagt.

Dass etwas gegen das Verkehrs-Chaos unternommen werden soll, verlangt auch Zentrums-Fraktionschef Hans-Joachim Woitzik: "Nievenheim steht vor dem Verkehrs-Kollaps, da müssen wir jetzt etwas unternehmen, nicht erst, wenn weitere Baugebiete erstellt sind", fordert er in seinem Antrag eine Erstellung eines Verkehrswegekonzeptes, für das die im Haushalt 2016 bereitgestellten Mittel von 20.000 Euro zu verwenden seien. Über eine Ortsumgehung im Norden müsse neu nachgedacht werden. Auch andere Fraktionen haben auf die notwendige Verkehrsentlastung in Nievenheim hingewiesen, zuletzt die FDP mit dem Antrag auf "Tempo 30" für den Ortskern.

"Bisher habe ich nichts gesehen, was gegen Verkehrsströme und Rückstaus unternommen wurde", betont Woitzik. Auch der neue Kreisverkehr am Ortseingang habe wenig Entlastung für den Haupt-Knotenpunkt an der Ampel Neusser/Bismarckstraße gebracht, nur für den Verkehr nach Straberg.

Die Halteverbots-Maßnahmen auf der Neusser Straße in Fahrtrichtung Dormagen sollten auch vom Ordnungsamt kontrolliert werden, so Woitzik: "Ohne Kontrolle ist die eigentlich sinnvolle Maßnahme bisher ohne Effekt geblieben." Er schlägt vor, um die Rückstaus auf der Bismarck- und der Neusser Straße in Fahrtrichtung Dormagen zu vermeiden, die Ampelschaltung zu ändern: "Da gibt es oft nur wenige Sekunden Grün für die Abbieger, so dass sich dahinter viele weitere Autos stauen", gibt er seine Beobachtungen wieder. "Der Antrag ist zum Wachrütteln", erklärt Woitzik. In der Beratungsvorlage legt die Stadt dar, dass die Beauftragung einer Verkehrsuntersuchung der nördlichen Stadtteile bereits im Frühjahr erfolgt sei. Die Auftragssumme betrage 30.000 Euro. Auftragnehmer ist das Büro BBW Brilon, Bondzio und Weiser aus Bochum. Die Verkehrsströme wurden im Sommer gemessen und nun ausgewertet. "Die in dem Antrag angesprochenen Problempunkte werden sicherlich zentraler Bestandteil der Untersuchung sein", so Lierenfeld.

Nach der Auswertung sollen die Ergebnisse im Herbst auch mit den Bürgern diskutiert werden. So wird die Stadt Dormagen im vierten Quartal 2016 eine Bürgerversammlung zum Thema Verkehrssituation in Nievenheim einberufen. Dabei sollen die Anwohner über die Ergebnisse dieser Verkehrsuntersuchung informiert werden und es soll mit ihnen über Lösungsansätze, auch über Ortsumgehungs- und Entlastungsstraßen, diskutiert werden.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: "Nievenheim steht vor Verkehrs-Kollaps"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.