| 10.06 Uhr

Dormagen
Nievenheimer beklagen extremen Dünger-Gestank

Dormagen: Nievenheimer beklagen extremen Dünger-Gestank
FOTO: Berns Lothar
Dormagen. Über die sozialen Netzwerke hatten sich Anwohner über einen unerklärlichen Gestank in Nievenheim beschwert und schließlich auch die Kreisleitstelle informiert. Die wiederum setzte die Dormagener Feuerwehr in Bewegung.

Vor Ort wurde dann allerdings festgestellt, so die Feuerwehr, dass kein giftiger Stoff ausgetreten war oder sich gar irgendwo etwas entzündet hatte, sondern lediglich Dünger ausgefahren worden war, so dass die Rettungskräfte wieder abrückten.

Dass der "so streng" riecht und Anwohner Schlimmeres vermuten ließ, kann Kreislandwirt Wolfgang Wappenschmidt erklären: "Jetzt ist das Getreide abgeerntet und auf viele Felder kommen nun die sogenannten Zwischenfrüchte, wie zum Beispiel Senf, Phacelia oder Ölrettich." Nach EU-Richtlinien laufen diese Pflanzungen als sogenannte "Greening-Maßnahme", wenn nicht nur eine, sondern unterschiedliche Pflanzen verwendet würden. Und die, erklärt Wappenschmidt, dürften nicht mehr mit Mineral-, sondern nur noch mit Wirtschaftsdünger versorgt werden.

Da der aus Schweine-, Rindergülle oder einem Gärsubstrat aus einer Biogasanlage bestehe, rieche nicht wie ein Parfüm. "Allerdings sind die Landwirte angehalten, den Dünger unmittelbar nach dem Ausbringen einzuarbeiten", so der Kreislandwirt weiter. Wenige Kollegen, die noch Vieh halten, würden aus Stroh und Fäkalien ihren eigenen Dünger machen. Wie dem auch sei, schnell verarbeitet werden, muss er so oder so. "Doch auch dann kann es kurzzeitig zu den unangenehmen Gerüchen kommen, aber da bitte ich um Verständnis", sagt er. Und: "Die sind in keiner Weise gesundheitsgefährdend." Die Zwischenfrüchte seien zudem gut für den Boden, da sie tief wurzeln. Außerdem dienen sie Tieren im Winter als Schutz.

(goe)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Nievenheimer beklagen extremen Dünger-Gestank


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.