| 00.00 Uhr

Dormagen
"Rhein-Reisende" faszinieren im Museum

Dormagen: "Rhein-Reisende" faszinieren im Museum
Museumsleiterin Anna Karina Hahn (r.) und die wissenschaftliche Mitarbeiterin Verena Göbel vor dem großen Bild, das Joachim Römer eigens für die Ausstellung im Kreismuseum Zons aus Plastikmüll aus dem Rhein erstellt hat. FOTO: L. Berns
Dormagen. Mit sehenswerten "Flussabwärts-Installationen" schafft der Künstler Joachim Römer eine Ausstellung im Kreismuseum Zons, die den Besucher in ihren Bann schlägt. Er entdeckt Geschichten hinter Treibgut und Plastikmüll aus dem Rhein. Von Carina Wernig

Treibgut als Kunst: Der Kölner Künstler Joachim Römer hat aus angeschwemmten Plastikteilen, die er seit 20 Jahren am Rheinufer aufgelesen hat, faszinierende Werke erschaffen. Indem er den Entchen, Flaschen, Verpackungen und Spielzeugteilen eine neue Bestimmung gibt, inspirieren sie den Besucher in der eigens für das Kreismuseum Zons konzipierten Ausstellung "Rhein-Reisende". Das gelingt mit den "Flussabwärts-Installationen", die bis 15. Oktober in den Räumen an der Schloßstraße 1 zu sehen sind, in außergewöhnlich hohem Maße. Tausende Einzelteile lassen ehemalige Spielzeuge und andere Objekte immer wieder in neuem Licht erstrahlen: Eine sehenswerte Schau für die ganze Familie - mit Geschichten hinter den Fundstücken.

Gefunden hat der 60 Jahre alte Künstler die "Rhein-Reisenden" auf seinen Spaziergängen am Fluss: "Dabei stelle ich den Kopf unscharf, fokussiere aber mit den Augen das Ufer", berichtet er von seinen Sammel-Gängen, auf denen er bewusst oder unbewusst die Schätze entdeckt, die er in Kunst verwandelt. "Das Material führt einen", erläutert Römer. Wenn er eine Idee habe, müsse er sehen, ob sie funktioniere. Und so hat er ein altes Rhein-Romantik-Bild von Wilhelm Reuter, das ihm Museumsleiterin Anna Karina Hahn aus dem Fundus des Kreismuseums herausgesucht hatte, in Plastikmüll-Elemente umgesetzt. Dafür hat er 12.500 Quadrate in der Größe von 2,5 Mal zwei Zentimetern bearbeitet, sie mit den Fundstücken, die ganz andere Formen hatten, beklebt, die erst weiß grundiert, dann wie die Vorlage farbig bemalt wurden. Ein toller Effekt, der nähere Erkenntnisse ermöglicht: Einige der Formen sind auf Fotos im Raum wiederzuentdecken.

Die Ausstellung, die im Rahmen des Themenjahres "Unterwegs" des Museumsnetzwerkes Niederrhein angeboten wird, war auch ein "spannender Prozess für uns", wie Anna Karina Hahn betont: "Da fallen einem sofort die Flaschenposten ein, die Joachim Römer gesammelt und in Beziehung zum Betrachter gesetzt hat", erläutert sie. Das "Unterwegs- und in Bewegung-Sein" ziehe sich durch alle Räume. So auch bei den Flaschenposten, dem Rhein-Film mit Objekten zu Glasharfen-Rheinmelodien, dem Roten Raum ganz aus unbearbeitetem roten Müll oder den neu zusammengesetzten Rheinschwemmfiguren in ihren Kästen.

Der Künstler, der sich als Fan des Kreismuseums herausstellte ("Es ist unglaublich schön, wie ganz Zons"), wird alle öffentlichen Führungen selbst gestalten: "Ich werde meine Kunst nicht bewerten, aber die Geschichten dahinter gern erklären", sagt Römer, der am 26. Juli, 9. August, 20. September und 4. Oktober um 14.30 Uhr sowie am 27. August, um 11.15 Uhr die Führungen leiten wird. Außerdem gibt es ein vielfältiges Rahmenprogramm, unter anderem mit Konzert, Vorträgen und Kinder-Kunstaktion sowie einer von Museumsmitarbeiterin Verena Göbel erarbeiteten Kinderrallye mit "Emil Ente" - in fast jedem Raum stecken Quietscheentchen in der Kunst von Joachim Römer, mal leichter, mal schwer zu erkennen.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: "Rhein-Reisende" faszinieren im Museum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.