| 00.00 Uhr

Dormagen
Rock'n'Roll-Benefiz-Party in der Kulle mit hinreißender Garderobe

Dormagen. Das war ein außergewöhnliches, dabei sehr geschmackvolles Ambiente, das sich in der Kulturhalle bei der 2. Dormagener Rock'n'Roll-Party bot. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr hatte die Bürgerstiftung Dormagen erneut zur 1950er- und frühen 1960er-Jahre-Party und einem Benefiz-Tanzabend zugunsten der Bürgerstiftung eingeladen. Für gut 50 Paare waren in der Kulle Plätze eingerichtet worden, die schnell vergriffen waren. Die "historische" Garderobe vor allem der Damen war geradezu hinreißend. Taillenbetonte Petticoat-Kleider, passend zum Rock'n'Roll und Rockabilly, oder Marlene-Dietrich-Hosen waren angesagt, der breite Gürtel ein Muss. Von Hansgeorg Marzinkowski

Ein besonders stimmiges Outfit präsentierten Andrea Oehlen und Ralf Liesche, beide aus Mönchengladbach. Aus dieser Stadt und ihrer Umgebung waren viele Gäste nach Dormagen gekommen, um dem Rock'n'Roll zu frönen. Die Tanzfläche war beständig sehr gut besetzt. Und was auffiel: Rock'n'Roll tanzen hält fit, zumindest die Damen waren ausnahmslos von schlanker Statur. Premiere in Dormagen feierte die Viersener Band "Blue Moon" mit Gitarren, Saxofon, Bass, Keyboard und Schlagzeug. Als Frontman Marcus Breuer den Elvis-Song "Don't be Cruel" anstimmte, war jegliches Eis gebrochen.

Auf die Band hatte Michael Stamm am Flügel perfekt vorbereitet, mit Chansons der 50er-Jahre, unter anderem mit "Souvenir, Souvenir" von Johnny Hallyday, dessen deutsche Version Bill Ramsey 1960 zum Nummer 1-Hit machte. In Pausen legte DJ Volkmar Hits aus seinen Schellack-Schätzchen auf. Dahinter stand Volkmar Hess vom Dormagener Phono-Museums, zugleich im Stiftungsrat der Bürgerstiftung engagiert. Deren Vorstandsvorsitzender Martin Voigt kümmerte sich den ganzen Abend um den Service für die Gäste. Die Party organisiert hatte die 2. Vorsitzende Agnes Meuther.

Da der Eintritt frei war, gab es eine Hutsammlung, deren Ergebnis noch nicht feststeht. Beide Vorsitzenden äußerten sich aber hoch zufrieden, der Erlös soll unter anderem die "PaDoKi" (Paralympics für Dormagener Kinder) sichern, die am 9. Juni zusammen mit dem TSV Bayer Dormagen veranstaltet werden. Und nach diesem sehr harmonischen Galaabend in der Kulle steht auch fest: Die Rock'n'Roll-Nacht wird es auch 2018 geben.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Rock'n'Roll-Benefiz-Party in der Kulle mit hinreißender Garderobe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.