| 09.35 Uhr

Dormagen
Aggressive Hunde greifen Hündin von TV-Moderator an

Sascha Lauterbach und Hündin in Dormagen von aggressive Hunden angegriffen
Diverse Bissverletzungen und eine gebrochene Rippe - Dalmatinerhündin Marlene hat es böse erwischt. Sascha Lauterbach fährt täglich mit ihr in eine Tierklinik. FOTO: Anja Tinter
Dormagen. QVC-Moderator Sascha Lauterbach wurde beim Gassigehen mit seinen Dalmatinern von zwei frei laufenden türkischen Kangals verletzt. Laut Stadt waren die Herdeschutzhunde "ausgeliehen" und sind zurück zu ihrem Besitzer in der Eifel. Von Klaus D. Schumilas

Es ist ein Albtraum, den Sascha Lauterbach in der Nacht von Freitag auf Samstag erlebt: Der 36-Jährige will mit seinen beiden Dalmatinern Carmen und Marlene nur noch mal schnell Gassi gehen. Auf der Dantestraße/Ecke In Ückerath sieht sich der Moderator beim Verkaufssender QVC plötzlich zwei ausgewachsenen Kangalen gegenüber. Vom Besitzer weit und breit keine Spur. "Ohne Grund haben sich beide Hunde auf uns gestürzt. Es war schrecklich."

Dalmatiner-Hündin schwer verletzt

Während sich die eine Hündin von der Leine los reißen und flüchten kann, entwickelt sich in den nächsten Minuten ein blutiger Kampf: Hier Hundebesitzer Lauterbach, der seine Hündin schützen will, dort die beiden wuchtigen Kangalen, die sich in Marlene verbeißen. Lauterbach wirft sich schützend über seinen Dalmatiner, "ich habe minutenlang versucht, die Bisse abzuwehren und um Hilfe geschrien. Aber niemand kam." Irgendwann gelingt es ihm, die blutende und schwer verletzte Hündin in einen Hauseingang zu legen. Voller Adrenalin und unter Schock schafft es der 36-Jährige, mit einer Laufleine die aggressiven Hunde an eine Laterne zu binden.

"Dann rannte ich zu meiner verängstigten Hündin Carmen nach Hause und brachte sie in die Gaststätte ,An d'r Weyh' gegenüber meiner Wohnung. Ins Haus konnte ich nicht, weil mein Schlüssel noch am Tatort lag." Dort versuchen Polizei und Feuerwehr die Hunde zu bändigen, das aggressive Männchen muss sogar narkotisiert werden. Beide Kangalen werden ins Tierheim gebracht, wo sie noch am gleichen Tag wieder abgeholt werden.

Halter wollte sich mit Hunden vor Einbrechern schützen

Seit Montag sind die beiden Kangale nicht mehr in Dormagen, sagt Stadtsprecher Swen Möser. Er erzählt eine skurrile Geschichte: Demnach waren Mitarbeiter des Ordnungsamtes an der Straße In Ückerath, wo die beiden Hunde in einem Garten mit viel zu niedrigem Zaun untergebracht waren. Der Halter gab an, die Tiere wegen einer angeblichen Einbruchsserie im Umkreis "ausgeliehen" zu haben. Möser weiter: "Er hat sich dann an einen türkischen Landmann in Dormagen gewandt, der wiederum jemanden in der Eifel mit diesen Hunden kannte." Die Polizei bestätigt die Strafanzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung, "der Besitzer der beiden Kangalen wurde ermittelt. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen aufgenommen", so Polizeisprecherin Diane Drawe.

Attacke ist kein Einzelfall

Sascha Lauterbach ist noch immer geschockt, lässt sich psychologisch betreuen. Der gebürtige Berliner ist Moderator, arbeitete für Radiosender in der Hauptstadt und steht nun in Düsseldorf vor der Kamera. "Vor drei Jahren bin ich nach Dormagen gezogen. Hier haben meine Hunde einen schönen großen Garten, und wir lieben die Menschen hier." Lauterbach hofft, bald wieder ungezwungen mit seinen Hunden nach draußen gehen zu können.

Diese Attacke ist kein Einzelfall. Zehn Tage zuvor war Anne Scheffler Opfer des weiblichen Kangals geworden. Die Ückeratherin war mit ihrem dreijährigen Chihuahua-Mischling am Feld spazieren. "Auf dem Rückweg kamen wir an diesem Garten vorbei. Der Kangal sprang dann mit einem Satz über den Zaun und jagte meinen Hund." Der rannte zwar fort, ergab sich aber, indem er sich auf den Rücken legte.

"Ich habe geschrien, bin dazwischen, habe den Hund geschnappt und bin weg gelaufen. Der Kangal hinter uns her, ehe er nach Gohr abbog." Als Scheffler später den vermeintlichen Besitzer ansprach, war der "überrascht, weil er überhaupt nicht mitbekommen hatte, dass ein Hund weg ist. Seitdem habe ich einfach nur Angst beim Spaziergang."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sascha Lauterbach und Hündin in Dormagen von aggressive Hunden angegriffen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.