| 00.00 Uhr

Dormagen
"Schlachtplatte" gibt 2015 den Rest

Dormagen. Der satirische Jahresrückblick in der "Kulle" begeisterte 200 Besucher. Von Sebastian Meurer

Seit November war die "Kulle" ausverkauft, die 200 Besucher hatten offensichtlich ein gutes Näschen für das, was ihnen jetzt geboten wurde. Mit der "MS Schlachtplatte" konnten sie zu einem satirischen Jahresrückblick auslaufen, bei dem keine Langeweile aufkam. Ob es um die Flüchtlingsfrage, die Euro-Krise oder die längst überlebensgroße Präsenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel ging - so gut wie kein wichtiges Thema sparte die Besatzung der "MS Schlachtplatte" bei ihrem Rundumschlag aus. Dem Gesundheitswesen widmeten sich Markus Riedinger und Adrian Engels ("Onkel Fisch"), deren Dialog zumindest eine ultimative Erkenntnis vermittelte: "Die einzige Krankheit, die die Pharmaindustrie wirklich fürchtet, ist Gesundheit." Gegen den Strich bürstete das Quintett auch die Mainstream-Meinung in Sachen Euro-Krise und ließ mit "Give Greece a chance" einen passend umgemodelten Klassiker von John Lennon und Yoko Ono neu aufleben. Immer-noch-FIFA-Chef Sepp Blatter erhielt Gelegenheit, seinen irgendwie doch nicht ganz unparteiischen Richtern gegenüberzutreten, die sich als grölender Fan-Block entpuppen.

Zu den Highlights zählte der Auftritt des Edelproll-Ehepaars "Mandy" (Maria Grund-Scholer) und "Wolle" (Robert Griess), die an Bord eines Kreuzfahrtschiffs ungerührt die zunehmend prekärer werdende Situation eines am Horizont auftauchenden Flüchtlingsboots kommentieren. Ein Spektakel für sich war Maria Grund-Scholer als "Mutti" Angela Merkel, die am Ende lauter "Angie-Klons" auf der Bühne hinterließ.

Die nächste Schlachtplatte gibt es in der "Kulle" am 7.januar 2017.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: "Schlachtplatte" gibt 2015 den Rest


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.