| 00.00 Uhr

Dormagen
SEK nimmt aggressiven Hackenbroicher fest

Dormagen: SEK nimmt aggressiven Hackenbroicher fest
Die Polizei forderte die Unterstützung des SEK an. FOTO: dpa
Dormagen. Am frühen Dienstag Morgen griffen die Spezialkräfte zu. Sie fanden Drogen und etliche Schusswaffen.

Sie kamen still und heimlich in den frühen Morgenstunden, als Hackenbroich noch schlief: Spezialkräfte der Polizei drangen in die Wohnung eines 29 Jahre alten Mannes ein, der verdächtig war, mit Drogen zu handeln und Waffen zu besitzen. "Weil der Mann sich in verschiedenen Begegnungen mit der Dormagener Polizei äußerst aggressiv verhalten hat und Waffen im Spiel waren", sagte Polizeisprecher Hans-Willi Arnold, "wurde das SEK hinzugezogen." Bei seiner Festnahme leistete der Mann keinen Widerstand.

Seit einigen Wochen ermittelt die Dormagener Polizei gegen den 29-Jährigen. Nicht nur wegen des Verdachts des Drogenhandels, sondern auch, weil es Hinweise darauf gab, dass der Tatverdächtige im Besitz von scharfen Waffen ist. Bei Kontrollen, unter anderem nach Verkehrsdelikten, hatte der Hackenbroicher laut Arnold mehrfach Morddrohungen gegen Polizisten ausgestoßen. Mit diesem Kenntnisstand beantragte die Staatsanwaltschaft Düsseldorf einen Durchsuchungsbeschluss, der vom Amtsgericht Düsseldorf schließlich auch erlassen wurde. Aufgrund der Gesamtumstände entschloss sich die Polizei, Spezialkräfte (SEK) bei der Durchsuchung einzubinden.

Bei der Durchsuchung der Wohnung fanden die Ermittler unter anderem 350 Gramm Marihuana, eine Feinwaage, Verpackungsmaterialien und diverse Waffen, darunter Schusswaffen. Die Beweismittel stellten die Fahnder sicher. Der 29-Jährige wurde gestern auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt; er sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an.

(schum)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: SEK nimmt aggressiven Hackenbroicher fest


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.