| 00.00 Uhr

Dormagen
Sönke Möhring schafft Kunst mit Mundart

Dormagen. Der bekannte Schauspieler erhielt den mit 1000 Euro dotierten Darstellerpreis bei den Zonser Hörspieltagen. Der Hörspielpreis ging in diesem Jahr an Wolfgang Seeskos Stück "Altes Land". Von Christian Oscar Gazsi Laki

Nach wenigen Augenblicken umgibt einen die mit Edelrost überzogene Stimmung einer durch Nachkriegswirren verzerrten nordischen Landidylle, windig ist es im "Alten Land" auf dem Bauernhaus der Familie Eckhoff. Ostpreußische Flüchtlinge werden einquartiert, die Szenerie öffnet sich. Ohne Bilder, einzig und allein durch Wort und Ton. Beeindruckend! Gleiches gilt für Sönke Möhring, wenn er sich allein durch mundart-gefärbte Sprache in den etwas schlichten Hammer Georg Latotzke verwandelt, um als Teil der "Soko Hamm" beim WDR-Radio-Tatort für Schmunzeln beim Zuhörer zu sorgen.

Es geht um Hörspiel, genauer gesagt um regionales Hörspiel, das Mundart und lokale Besonderheiten aus dem oft beschworenen Schlummer erweckt. Schlummer, ja - doch lassen Sie sich nicht täuschen. Es gibt Biotope, die es sich zur Aufgabe machen, Mundart und regionale Identität hörbar zu machen. Das Mekka dieser Bestrebungen wird Jahr für Jahr das Internationale Mundartarchiv "Ludwig Soumagne" (IMA) in Zons: Es lädt zu den Zonser Hörspieltagen. Maßgeblich seitens des IMA geprägt durch Hans-Peter Beyenburg, dieses Jahr jedoch ruhestandsbedingt zum letzten Mal, wie von Achim Thyssen, dem Leiter des Archivs, zu erfahren war. Die Aktivitäten des IMA haben Strahlkraft; nicht umsonst werden sie neben Katharina Thalbach den Initiativpreis des Kulturpreises Deutsche Sprache 2016 erhalten.

Veranstaltet durch den Arbeitskreis "Regionales Hörspiel" trifft sich die Szene - eine Runde aus Fachwelt, Redakteuren, Autoren und Regisseuren - zu intensivem Austausch. Darüber hinaus auch, um besonders gelungene regional gefärbte Hörspiele zu prämieren. Zum 22. Mal verlieh man nun den Hörspielpreis der Stiftung Kulturpflege und Kulturförderung der Sparkasse Neuss. Unter dem Juryvorsitz von Susanne Krings fiel die Wahl diesmal auf Wolfgang Seeskos "Altes Land" nach Motiven des gleichnamigen Romans von Dörte Hansen, in der Reihe Niederdeutsches Hörspiel des Radio Bremen und des NDR, Redaktion Hans Helge Ott. Gefördert durch die ARD-Anstalten, den Schweizer SRF, den österreichischen ORF und nicht zuletzt mit Unterstützung der Sparkasse Neuss, wurde zudem den Zonser Darstellerpreis 2016 verliehen. Die mit 1000 Euro dotierte Auszeichnung ging an den namhaften Schauspieler Sönke Möhring für besondere schauspielerische Leistung bei "Soko Hamm". Zusammen mit Autor Dirk Schmidt gab er, zur Freude aller live, eine Kostprobe seiner Kunst.

Wie Landrat Hans-Jürgen Petrauschke in seiner Begrüßung hervorhob, gibt es zahlreiche Landstriche, in denen die Rundfunkanstalten viel Engagement zeigen, um den regionalen Bezug zu pflegen - dies sei indes nicht überall so. Er verwies hierbei auf immer wieder angestrebte Gespräche mit dem WDR.

Der Abend wurde charmant musikalisch umrahmt durch das Saxofonquartett "Tutta forza" der Musikschule unter Dominik Oppels Leitung.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Sönke Möhring schafft Kunst mit Mundart


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.