| 00.00 Uhr

Dormagen
SPD-Chef Carsten Müller wird Dormagens "Stadtradel-Star"

Dormagen: SPD-Chef Carsten Müller wird Dormagens "Stadtradel-Star"
Planungs- und Umweltausschussvorsitzender Carsten Müller. FOTO: Foto. SPD
Dormagen. Zum vierten Mal wird sich Dormagen bei der bundesweiten Aktion "Stadtradeln" beteiligen. Wie Bürgermeister Erik Lierenfeld im Planungs- und Umweltausschuss erklärte, wurde der Zeitraum, in dem sich Dormagener am registrierten Radeln beteiligen können, auf den 11. Juni bis zum 1. Juli festgelegt. Auch ein Team "Kommunalpolitiker fit und aktiv" sei bereits gebildet worden. Das "Stadtradeln" ist eine bundesweite Kampagne, die dem Klimaschutz und der Förderung des Radverkehrs dient. Eine Registrierung ist für alle Radler bereits jetzt unter www.stadtradeln.de im Internet möglich.

Bei der kleinen Auftaktveranstaltung am 11. Juni in Dormagen soll auch der neue "Stadtradel-Star" kräftig in die Pedale treten: Mit Carsten Müller, Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes, wurde der Ausschussvorsitzende des Planungs- und Umweltausschusses als Vorbild für die Aktion ausgewählt. Im Vorjahr war Ex-Bürgermeister Reinhard Hauschild (CDU) Dormagens "Stadtradel-Star".

Möglichst viele Menschen sollen in der Stadtradel-Zeit für ein Umsteigen vom Auto auf das Fahrrad gewonnen werden und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die Teilnahme an der Kampagne findet an 21 zusammenhängenden Tagen zwischen dem 1. Mai und dem 30. September statt.

Dormagen hat seit 2013 jedes Jahr teilgenommen. Vor drei Jahren wurden 112.539 Kilometer gefahren, was einer CO2-Vermeidung von 16.205 Kilogramm entspricht. 2014 konnten trotz des schlechten Wetters immerhin knapp 110.000 Kilometer erreicht werden (15.736 Kilogramm CO2 vermieden). 2015 legten 267 Radler in 22 Teams insgesamt eine Strecke von 93.620 Kilometern zurück (13.481 Kilogramm CO2 vermieden).

(cw-)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: SPD-Chef Carsten Müller wird Dormagens "Stadtradel-Star"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.