| 00.00 Uhr

Dormagen
Spiritanern in Knechtsteden helfen

Dormagen. Förderverein unterstützt die Patres in der Basilika und Klostereinrichtungen.

Bei der feierlichen Eröffnung des neuen Musikzentrums des Norbert-Gymnasiums Knechtsteden in der alten Libermannhaus-Kapelle wurde dem Förderverein für das Missionshaus Knechtsteden für seine finanzielle Unterstützung der Spiritaner gedankt. "Wir fördern gern solch wichtige Projekte. Nun wird die alte Kapelle mit neuem Leben erfüllt", weist Hermann-Josef Lenz, Vorsitzender des Fördervereins, auf die neue Nutzung für Konzerte oder Vorträge hin. Mit seinem Vorstandsteam setzt Lenz weitere Projekte rund um die Basilika um und sorgt dafür, dass das Klostergelände für Besucher attraktiv bleibt.

Bei der Jahreshauptversammlung des 519 Mitglieder starken Fördervereins für das Missionshaus Knechtsteden werden am 9. April ab 14.30 Uhr im großen Speisesaal des Klosters weitere Veranstaltungen für dieses Jahr vorgestellt, darunter auch die Radtour am Sonntag, 5. Juni, zum Nikolauskloster nach Jüchen, die ursprünglich für Pfingstsamstag geplant war. Der Förderverein unterstützt auch die inzwischen erfolgreichen Bemühungen, ein "braunes Hinweisschild" auf das Kloster Knechtsteden an der Autobahn 57 aufstellen zu dürfen und sammelt dafür Spenden.

Auch in der Basilika Knechtsteden selbst ist der Förderverein tätig. Um 2014 nach der Einführung des neuen Gotteslobs Kosten für neue Ständer zu sparen, hatten die Vorstandsmitglieder Willi Bednarczyk und Stephan Großsteinbeck in Eigenarbeit und als "Schreinerlaien" neue Gebetbuchständer gebastelt. Nun hat die Tischlerei Hans Peter Hommes aus Dormagen dem Missionshaus neue Gebetbuchständer und eine Altarrampe für die Basilika gespendet, um für Gehbehinderte einen erleichterten Zugang zum Altar zu ermöglichen.

(cw-)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Spiritanern in Knechtsteden helfen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.