| 00.00 Uhr

Dormagen
Stadt lehnt Haltebuchten vor Rathausgalerie und Post ab

Dormagen: Stadt lehnt Haltebuchten vor Rathausgalerie und Post ab
Das kurze Halten oder Parken vor der Postfiliale soll weiter intensiv kontrolliert werden. FOTO: kds
Dormagen. Die Idee gefällt wahrscheinlich vielen Dormagenern und vor allem denjenigen, die öfter die Postbank-Filiale an der Römerstraße besuchen. Für eine kurze Erledigung müssen sie einen Stellplatz, zum Beispiel im Parkhaus Nettergasse, ansteuern.

Ein kurzer Stopp in einer Haltebucht direkt vor der Filiale wäre ideal. Denkt auch die neue Fraktionsgemeinschaft Alfa/Ein Herz für Dormagen. Sie hat daher einen Antrag für die nächste Sitzung des Hauptausschusses am 27. Oktober gestellt und spricht sich darin für zwei oder drei Kurzhaltebuchten auf der Römerstraße, in Höhe der Rathaus-Galerie, aus. Dies soll die Verwaltung auf Machbarkeit hin prüfen.

Immer wieder werde der beidseitige Fahrradweg als Kurzparkstreifen genutzt, ebenso die Lieferantenzufahrt. Dies stelle eine Gefahr für die Personen dar, die ausweichen müssten. Die Verwaltung ist von diesem Vorschlag nicht angetan. Im Gegenteil: Nach Prüfung stellt sie fest, dass ein Ausbau von Parkbuchten dort nicht möglich ist. "Der Stadt gehört jenseits der Fahrbahn lediglich ein schmaler Gehwegstreifen." Die restliche Fläche des Galerieeingangs ist aufwendig möbliert und sollte auch aus städtebaulichen Gründen nicht weiter eingeschränkt werden. Ein Parksuchverkehr führe zu weiteren Behinderungen. Vielmehr soll das dortige Parkverbot intensiv kontrolliert werden.

(schum)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Stadt lehnt Haltebuchten vor Rathausgalerie und Post ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.