| 00.00 Uhr

Dormagen
Stadt plant das Freizeitzentrum am Straberger See

Dormagen. Erst war es nur eine fixe Idee, jetzt wird konkret geplant: Die Stadt ist grundsätzlich bereit, ein Freizeitzentrum am Straberg-Nievenheimer See zu planen. Im Rahmen der Aufstellung des neuen Flächennutzungsplans wird dieses Vorhaben berücksichtigt, bestätigte Stadtplaner Gregor Nachtwey. "Es geht jetzt darum, die unterschiedlichen Belange im Bereich der Seenplatte zu berücksichtigen. Zum einen den Naturschutz, zum anderen die Möglichkeiten für eine Freizeitnutzung." Das wird jetzt untersucht.

Ein attraktiver Badestrand ist seit Jahren vorhanden, der von Sonnenhungrigen und Schwimmern aus der Region genutzt wird. Seit zwei Jahren ist auch eine Wakeboard-Anlage ansässig. Dabei soll es nicht bleiben. Gerade der Wassersport könnte noch deutlicher ausgebaut werden. Sogar die Idee existiert, eine Anlage zu bauen, die sich am Freizeitgelände Kettler Hof (bei Münster) orientiert, der aus Klettergerüsten und Spielanlagen (mit Sand und Wasser) besteht. Initiator des Gesamtprojekts ist die FDP, die das Vorhaben im vergangenen Jahr einbrachte. Für Stadtplaner Nachtwey geht es konkret darum zu ermitteln, wo besonders schützenswerte Räume in diesem Gebiet vorhanden sind, "welche Freizeitmöglichkeiten möglich sind und welche Nutzergruppen diese anziehen".

Mit der Aufnahme in den Flächennutzungsplan wäre eine entscheidende Voraussetzung für eine mittelfristige Umsetzung vorhanden.

(schum)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Stadt plant das Freizeitzentrum am Straberger See


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.