| 00.00 Uhr

Dormagen
Stadt spart 100.000 Euro durch neue Führungsstruktur

Dormagen. Als Bürgermeister Erik Lierenfeld im Frühjahr ankündigte, die Führungsstruktur im Rathaus neu zu strukturieren, wurden im politischen Raum Zweifel am genannten Einspareffekt von 100.000 Euro laut. Diese Zahl nannte Lierenfeld damals und auch heute. Schon viel früher als vorgesehen wird es diesen Effekt im Haushalt geben, weil Dezernent Gerd Trzeszkowski zum 1. Januar in Ruhestand geht. Der Wegfall der Dezernentenebene ist damit vorzeitig perfekt, und Stadtkämmerin Tanja Gaspers kann unplanmäßig diese Einsparung (nachträglich) in den Haushaltsplanentwurf 2016 einspeisen.

Bis zur endgültigen Verabschiedung des Haushalts in der Dezember-Sitzung des Stadtrates wird Gaspers noch die ein oder andere finanztechnische Bewegung registrieren und im Etatentwurf berücksichtigen müssen. Die Ersparnis von 100.000 Euro mildert den Tarifabschluss nach Beendigung des Kitastreiks ab, der die Stadtkasse ab 2016 mit rund 215.000 Euro belastet.

Beim Thema Personaleinsparungen im Rathaus verweist Lierenfeld (auch) auf seine unmittelbare Umgebung: So kümmert sich Marion Stimmel-Schreiber, ehemalige Assistentin von Ex-Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann, jetzt im Vorzimmer um die Belange der Führungsspitze mit Erstem Beigeordneten Robert Krumbein, Kämmerin Tanja Gaspers und Dezernent Gerd Trzeszkowski. Im Etat sind 20.000 Euro Ersparnis veranschlagt.

(schum)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Stadt spart 100.000 Euro durch neue Führungsstruktur


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.