| 11.36 Uhr

Dormagen
Neue Wakeboardanlage startet in zwei Wochen

Strabi am Wakebeach 257: Wakeboard-Anlage in Dormagen startet in zwei Wochen
Obwohl noch reichlich zu tun ist, bleibt Markus Haarmann gelassen. Der Mit-Gesellschafter von Wakebeach 257 freut sich auf die neue Bahn. FOTO: Anja Tinter
Dormagen. Am Wochenende wird der neue, 600 Meter lange Rundkurs in Probeläufen getestet. Gesamtinvest am "Strabi": eine Million Euro. Von Klaus D. Schumilas

Markus Haarmann zeigt auf das Feld hinter sich: "Dort geht abends die Sonne unter. Dann spiegelt sie sich vor uns auf dem See. Eine einzigartige Atmosphäre", schwärmt er. Es weht ein leichter Wind, im Hintergrund klingt Loungemusik aus den Lautsprechern, es werden kühle Getränke serviert. Doch, es ist Dormagen. Genauer gesagt der Straberg-Nievenheimer See, der im Sommer der wahrscheinlichst coolste Ort in der Stadt ist. Und Haarmann, einer von drei Gesellschaftern von "Wakebeach 257", ist dabei, dass die Attraktivität am "Strabi" noch größer wird. Die Arbeiten für die neue, große Seilbahn-Anlage, die korrekt "Full-Size-Cable-Anlage heißt, laufen auf Hochtouren. Am Wochenende ist sie soweit fertig, dass die Probeläufe starten können. Zwei Wochen später sollen die Wakeboard-Fans die ersten Runden auf dem 600 Meter langen Rundkurs fahren können. Die kleine Anfängerbahn bleibt bestehen.

Vor sechs Jahren, sagt Haarmann, stand die erste Idee einer Wakeboardanlage in dieser Dimension im Raum. Jetzt ist sie Realität, obwohl noch einiges zu tun ist. Vor allem stehen noch Absprachen mit der Feuerwehr auf dem Programm, beispielsweise über Rettungswege. Rettungsschwimmer kommen, um das Personal zu schulen für den Fall, dass ein Fahrer weit entfernt vom Start ins Wasser fällt und Hilfe benötigt. "Denn mit der großen Bahn werden die Wege länger", so Haarmann. Die Mitarbeiter werden künftig an ihrem Schlüsselbund eine "Sicherheits-Bibel" als Booklet tragen, in dem alles Wichtige steht.

Die Macher der Wakeboardanlage sind stolz, auf dem "Strabi" eine ganz besondere Anlage bieten zu können. Der große Rundkurs ist zusammen mit dem Kölner Spezialunternehmen Unit Parktech entwickelt worden "und richtet sich ganz nach den Bedürfnissen der Fahrer", erklärt Haarmann: "Was wollen die? Ruhiges, glattes Wasser, schnell zum Start zurück, wenn sie gefallen sind, und tolle Features, also Hindernisse." So wird der komplette Rundkurs von einem Umlaufsteg eingerahmt. Wer fällt, kann dann zu Fuß zum Start gehen, anstatt schwimmen zu müssen. "Das spart enorm Zeit", sagt der Wakeboard-Experte, "zudem dient der Steg zur Wasserberuhigung." Ebenso wie eine künstlich angelegte Schilfinsel in der Mitte. Auf der neuen Bahn selbst wird es 13 Hindernisse geben, zwei davon sind Sonderanfertigungen, "so etwas gibt es nirgends in Deutschland". Der Clou: Jeden Monat werden die Hindernisse an anderen Stellen platziert, damit Fahrer, die mit dem rechten bzw. linken Fuß vorne fahren, dann das Hindernis auch anders ansteuern können.

"Wakebeach 257" soll den Sportlern Freude machen, aber die Anlage selbst soll vor allem auch eine Event-Location sein und werden. Schon jetzt buchen Firmen aus Düsseldorf und Köln das Areal für interne Feiern, auch größere Hochzeiten mieten sich dort ein. Geplant ist, die große Holzüberdachung mit Blick auf den Herbst und Winter zu verglasen. Auch die Erneuerung des Sanitärbereiches ist ein wichtiges Thema für die Wakebeach-Macher.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Strabi am Wakebeach 257: Wakeboard-Anlage in Dormagen startet in zwei Wochen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.