| 00.00 Uhr

Dormagen
Sturm muss seinen Bier-Wetteinsatz nicht einlösen

Dormagen. Vize-Bürgermeister Hans Sturm sagte anerkennend bei seiner sonntäglichen Rede im Zonser Festzelt: "Das war ein wunderbarer Zapfenstreich, allererste Sahne." Seit er vor 19 Jahren beim 100. Zonser Schützenfest hoch zu Ross mitgeritten sei, habe er "Zons in mein großes Herz geschlossen". Seinen Wetteinsatz von 100 Litern Bier musste er nicht einlösen: Es waren "nur" fünf Königsbewerber und nicht zehn, für deren Erreichen Sturm die Bier-Wette angeboten hatte. Zugkönig der "Jröne Junge" war Marco Meuter schon, seit gestern Abend ist er auch Zonser Schützenkönig und regiert mit seiner Königin Hilde Ferber die St.-Hubertus-Schützengesellschaft Zons. Bis zum 143. Schuss musste der 48-Jährige warten, bis er erfolgreich war - die Gäste machten es nicht so spannend: Gästekönigin wurde Josi Heinrichs bereits mit dem 100. Schuss. Edelknabensieger: Luca Zuzily (kleiner Pokalsieger) und Emily Block (große Pokalsiegerin).

Am Montag wurden auch Beförderungen nachgeholt - und zwei Ehrungen, die Sonntagmorgen am Schweinebrunnen ausgesprochen werden sollten: So erhielten Dennis Rischke (Tambourcorps Zons) und Dr. Bernd Geske (Altstadtwache)mit einem Tag Verspätung die bronzene Verdienstnadel der Gesellschaft.

Am Sonntag stand das Königspaar Marcus I. und Sandra Fugmann im Mittelpunkt des Königsballs im Festzelt: "Danke! Für einen unvergesslichen Abend, eine supergeile Parade", schrieben Marcus und Sandra den Zonser Schützen am nächsten Morgen in die Facebook-Gruppe. Und es war tatsächlich ein entspannter, fröhlicher Festabend, was auch Schirmherr Wolfgang Saedler bestätigte: "Ein sehr schönes Fest."

(cw-)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Sturm muss seinen Bier-Wetteinsatz nicht einlösen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.