| 13.34 Uhr

Dormagen
Tanja Szewczenko dreht in der Therme

Tanja Szewczenko dreht in der Römer-Therme für "Die Superolympionikin" auf Vox
Vor der Kamera ein gutes Paar: Schauspielerin Tanja Szewczenko und ihr Trainer Peter Kassubek in der Römer-Therme. FOTO: Lothar Berns
Dormagen. Für die neue VOX-Fernsehserie "Die Superolympionikin" wechselt der Ex-Eiskunstlauf-Star die Sportarten. Ihr Trainer fürs Schwimmen und Diskuswerfen ist der Dormagener Peter Kassubek. Filmaufnahmen werden in der Römer-Therme gemacht. Von Klaus D. Schumilas

"Schön lang ziehen, laaaang ziehen, nicht so hektisch." Peter Kassubek begleitet mit langsamen Schritten und aufmerksamem Blick die Bewegungen seines Schützlings. Es ist kein hoffnungsvolles Schwimmtalent des Vereins, das der Trainer des TSV Bayer Dormagen in der Römer-Therme unter seinen Fittichen hat. Kassubek, der auf der TSV-Homepage als "Wurflegende" firmiert, kümmert sich gerade um eine ehemalige Weltklasse-Eiskunstläuferin: Tanja Szewczenko. Die zierliche, 38 Jahre alte Frau trainiert für ihre Rolle in der neuen Serie des Privatsenders VOX, "Die Superolympionikin". Aus ihr soll binnen kürzester Zeit eine Diskuswerferin werden, das Schwimmtraining dient der Kräftigung der Muskulatur.

Für Kassubek kam die Anfrage der bekannten Produktionsfirma Endemol überraschend. Aber die Aufgabe, Anfänger in die Geheimnisse von Wurfsportarten einzuweihen, kennt er zur Genüge. "Zu mir kommen Abiturienten, um zu trainieren, die können nichts. Oder angehende Sportstudenten, die für die Aufnahmeprüfung an der Sporthochschule Köln die Techniken lernen wollen." Kassubek ist also Kummer gewöhnt. Nicht so mit Tanja Szewczenko, von der er voller Respekt spricht: "Tanja ist sehr fokussiert und diszipliniert - eine sehr gute Schülerin." Weil sie das permanente Wiederholen von komplexen Bewegungen vom Eiskunstlaufen her kennt, "spürt sie selbst, wenn ihr beim Diskuswerfen ein Wurf gelingt". Szewczenko lobt zurück: "Peter ist cool und sehr geradlinig - wir sind ein gutes Team."

Porträt: Die ehemalige Eisprinzessin Tanja Szewczenko FOTO: ddp, ddp

Das Training stand am Vormittag im Grenzlandstadion in Rheydt auf dem Programm, am Abend ging es in die Römer-Therme. Das achtköpfige Produktionsteam der Firma Endemol hat drei Bahnen des Ganzjahresfreibads reserviert, gedreht wird nach Ende der öffentlichen Badezeit. In der ersten Szene erreichen Szewczenko und Kassubek das Schwimmbad. Danach schlüpft Szewczenko in den Badeanzug und folgt geduldig den nächsten Anweisungen von Regisseur Nils Laschin. Sie überquert mehrere Male die kleine Brücke und geht am Becken entlang. Der Kameramann bekommt am Ende einen kleinen Stupser von ihr mit dem Fuß - die Atmosphäre ist entspannt, obwohl Setaufnahmeleiterin Jessica Fielenbach auf die Uhr schaut, weil nicht mehr viel Zeit für die Aufnahmen bleibt.

Szewczenko hat selbst mit neun Jahren Schwimmen gelernt, "das gefrorene Wasser hatte es mir mehr angetan", sagt sie mit einem Lachen. Heute steht sie vor der Kamera, in Soaps, Film oder Shows. Wofür schlägt ihr Herz? "Eiskunstlauf und Schauspielerei, das war schon als Kind so." Im Wasser wird es anstrengend für sie, denn dort verlangt Kassubek, der früher die TSV-Schwimm-Asse Thomas Buchholz und Stephan Güsgen im Athletik-Training betreute, Beinschlag mit Schwimmbrett. "Tanja wird nach dem langen Trainingstag müde", urteilt Kassubek, "sie würde jetzt lieber auf der Couch liegen."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tanja Szewczenko dreht in der Römer-Therme für "Die Superolympionikin" auf Vox


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.