| 00.00 Uhr

Dormagen
Thiel: Bezirksregierung soll Konverter-Checkliste erstellen

Dormagen: Thiel: Bezirksregierung soll Konverter-Checkliste erstellen
Die Konvertergegner protestierten bei der Bezirksregierung. FOTO: Giesen
Dormagen. Gestern hat der Regionalrat beschlossen, den Entwurf des Regionalplans erneut offenzulegen. Auch wenn der Stromkonverter nicht aufgerufen wurde, spielt er insofern eine Rolle, dass die Ausweisung der "Dreiecksfläche" in Kaarst als Auskiesungsfläche diesen Standort verhindert. Die Fläche zwischen Bahn, A 57 und L 30 weist mit 1,3 Kilometern die weiteste Entfernung zur Wohnbebauung der 20 untersuchten Standorte auf - ein Kriterium, das von der Politik im Rhein-Kreis als wichtigstes Merkmal benannt wurde. Kommt Kaarst nicht, ist Gohr die Alternative - gegen diesen Automatismus hatten sich die Bürgermeister aus Dormagen, Grevenbroich und Rommerskirchen gewandt und eine Neubewertung aller Standorte gefordert, wenn der größtmögliche Abstand nicht mehr Kriterium sei.

Bis zum 17. Oktober können Bedenken geäußert werden, auch die bisherigen. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (CDU), Mitglied im Regionalrat, rechnet im Herbst 2017 mit einer Entscheidung: "Es ist eine Abwägung vieler Interessen", sagt er und verweist auf fehlende Anträge des Netzbetreibers Amprion. Dessen Sprecherin Joëlle Bouillon hatte angekündigt, Anforderungen zu erfüllen: "Kaarst ist für uns der beste Standort." Regionalratsmitglied Rainer Thiel (SPD) forderte: "Ich erwarte von der Bezirksregierung, dass sie Amprion eine Arbeitsliste an die Hand gibt, was noch fehlt, um den Standort zu ermöglichen, der am weitesten von der Bevölkerung weg ist." Mehrere Bürgerinitiativen und Bürger, unter anderem aus Gohr, Widdeshoven und Kaarst, waren in Düsseldorf. Die Gohrer betonten: "Menschen vor Kies".

(cw-)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Thiel: Bezirksregierung soll Konverter-Checkliste erstellen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.