| 16.20 Uhr

Dormagen
Tödlicher Unfall: Graffiti-Sprayer von Bahn erfasst

Dormagen: Tödlicher Unfall: Graffiti-Sprayer von Bahn erfasst
Rund 150 Meter hinter dem Stellwerk in Richtung Nievenheim passierte das Unglück. FOTO: Hans Jazyk
Dormagen. Schrecklicher Unfall in Dormagen: Ein 19 Jahre alter Graffiti-Sprayer ist in der Nähe des Bahnhofes von einem Güterzug erfasst und getötet worden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wollten zwei junge Männer am Freitagmorgen auf dem Bahngeländer unerlaubterweise Graffitis sprühen, als das Unglück passierte.

Ein 17-Jähriger aus Dormagen stand dazu "Schmiere". Sein 19-jähriger Begleiter aus Neuss wollte eine auf dem mehrgleisigen Bahnkörper stehende S-Bahn besprühen. Gegen 4.30 Uhr passierte ein Güterzug die Unglückstelle, zudem hielt fast zeitgleich in diesem Bereich ein Personenzug an. Da der 17-Jährige seinen Begleiter nicht mehr sehen konnte, suchte er ihn und fand den Neusser leblos auf den Gleisen.

Er informierte daraufhin die Rettungskräfte. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Verunglückten feststellen. Er wurde von einem der beiden Züge erfasst und erlitt tödliche Verletzungen.

Sein Begleiter musste noch vor Ort von einem Notfallseelsorger betreut werden. Er wurde anschließend seinen Erziehungsberechtigten übergeben. Vor Ort fanden die Ermittler einige Sprühdosen; sie wurden sichergestellt. Die Ermittlungen zum Unfallgeschehen dauern an.

Vor dem Hintergrund des tragischen Unglücks warnt die Bundespolizei eindringlich vor dem Aufenthalt im Gleisbereich. In der Vergangenheit haben bereits mehrere Graffitisprayer ihr Verhalten mit dem Leben bezahlt. Herannahende Züge werden auf Grund der geringen Geräuschentwicklung und hohen Geschwindigkeit erst sehr spät erkannt. Ganz besonders in Kurven, an Brücken und abgestellten Waggons besteht erhöhte Lebensgefahr.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Tödlicher Unfall: Graffiti-Sprayer von Bahn erfasst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.