| 00.00 Uhr

Dormagen
Trinkwasser aus dem Mühlenbusch

Dormagen: Trinkwasser aus dem Mühlenbusch
Aus dem Kreiswerke-Wasserwerk Mühlenbusch kommt das Wasser für fast alle Dormagener. Die evd schließt ihr Wasserwerk Hackenbroich Ende 2017. FOTO: KW
Dormagen. Nur Hackenbroich und Delhoven werden noch vom evd-Wasserwerk beliefert.

Ab sofort erhalten alle Dormagener ihr Trinkwasser aus dem Wasserwerk der Kreiswerke Grevenbroich im Mühlenbusch, nur die Stadtteile Hackenbroich, Hackhausen und Delhoven werden vorerst vom Wasserwerk Hackenbroich am Tannenbusch beliefert, das die evd zum Jahresende endgültig stilllegt, da es ansonsten kostenintensiv hätte saniert werden müssen. "Wir müssen unser Wasserwerk komplett zurückbauen, und das geht nur schrittweise. Bis zur endgültigen Stilllegung erhalten daher die Stadtteile Hackenbroich, Hackhausen und Delhoven ihr Wasser weiterhin vom evd-Wasserwerk", erklärt evd-Geschäftsführer Klemens Diekmann.

Im vergangenen Jahr unterzeichneten Kreiswerke Grevenbroich und evd einen Kooperationsvertrag. Die Kreiswerke sind Vorlieferant: Sie fördern das Wasser aus dem Untergrund und bereiten es im Wasserwerk Mühlenbusch auf. Die evd hat im Januar 2017 den Vertrieb übernommen und ist alleiniger Lieferant für Trinkwasser in Dormagen. Seit diesem Jahr erhalten die evd-Kunden auch eine gemeinsame Abrechnung für Strom, Erdgas und Wasser.

"Eine hervorragende Qualität des Trinkwassers wird bei dieser Kooperation ohne Änderungen im Härtegrad für alle Haushalte im Stadtgebiet gesichert", betont Kreiswerke-Geschäftsführer Stefan Stelten. Die nördlichen Stadtteile erhalten weiter ihr Trinkwasser aus dem Mühlenbusch-Werk. Für Kunden aus Gohr, Straberg, Ückerath, Nievenheim, Delrath, Zons, St. Peter und Stürzelberg ändere sich beim Trinkwasser daher nichts, so Diekmann: "Auch die Kunden aus den südlichen Stadtteilen müssen keine Veränderung der Qualität befürchten."

In Dormagen beträgt die Gesamtwasserhärte des Trinkwassers aus dem Mühlenbusch-Werk 2,2 Millimol (Anteil gelöster Mineralien) je Liter. Das entspricht dem Härtebereich "mittel", also keine Änderung für Kunden, die bisher vom evd-Wasserwerk Hackenbroich versorgt wurden. Der Wasserdruck bleibt ebenfalls unverändert. Änderungen an Geräteeinstellungen sind daher nicht erforderlich.

(cw-)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Trinkwasser aus dem Mühlenbusch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.