| 00.00 Uhr

TSV Bayer Dormagen
Ehemalige helfen TSV aus der Patsche

TSV Bayer Dormagen: Ehemalige helfen TSV aus der Patsche
Haben schon zugesagt, beim Spiel der "Ehemaligen" gegen die aktuelle Zweitliga-Truppe des TSV Bayer Dormagen am Sonntag um 17 Uhr dabeizusein: die Nationalspieler Jan-Olaf "Eike" Immel und Max Holst (v.l.). FOTO: H. Zaunbrecher
Dormagen. Gestern Abend hat der TV Großwallstadt seinen vorerst letzten Zweitliga-Auftritt am Sonntag in Dormagen abgesagt. Der TSV Bayer hat schon Ersatz gefunden: Ein Team aus Ehemaligen läuft um 17 Uhr gegen die Zweitliga-Mannschaft auf. Von Volker Koch

Seit gestern Abend um 18.40 Uhr ist es amtlich: Der TV Großwallstadt wird nicht zu seinem vorerst letzten Meisterschaftsspiel in der Zweiten Handball-Bundesliga, das am Sonntag um 17 Uhr im TSV-Bayer-Sportcenter angepfiffen werden sollte, antreten. Ausschlaggebend dafür waren wohl die Entscheidung des Insolvenzverwalters, der seit dem Anfang der Woche gestellten Insolvenzantrag beim siebenmaligen Deutschen Meister das Sagen hat, und versicherungs-rechtliche Gründe.

Die geplante Saisonabschlussparty, mit der der TSV Bayer Dormagen ein Jahr nach dem Aufstieg in die Zweite Liga den Klassenerhalt feiern möchte, findet trotzdem statt. Denn weil die Signale aus Großwallstadt bereits auf eine Absage hindeuteten, hat Björn Barthel in den vergangenen beiden Tagen fieberhaft gearbeitet. Gemeinsam mit Pressesprecher Detlev Zenk, Tobias Plaz und Michiel Lochtenbergh stellte der Handball-Geschäftsführer kurzerhand ein Team aus ehemaligen TSV-Spielern zusammen, die gegen die aktuelle Zweitliga-Truppe antreten werden.

"Das ist allemal attraktiver, als wenn Großwallstadt seine zweite Mannschaft geschickt hätte", sagt Detlev Zenk, der nur eines bedauert: Torwartlegende Andreas Thiel musste kurzfristig seine schon gegebene Zusage zurückziehen, weil er im Auftrag der Handball-Bundesliga (HBL) dem Eisenacher Bjarki Elisson nach dessen Gastspiel in Saarlouis den Preis für den besten Torschützen überreichen soll.. Das Pikante an dieser Konstellation: Die HBL verweigert den Thüringer wegen ihrer angeblich nicht fernsehtauglichen Halle die Erstligalizenz, der ThSV hat dagegen Einspruch eingelegt - und Thiel ist der Justiziar der HBL. Statt des "Hexers" werden am Sonntag Joachim Kurth und Roland Mainka zwischen den Pfosten des "Allstar-Teams" stehen.

Zusagen liegen auch von den in der Ersten Liga aktiven Max Holst (HSG Wetzlar) und Kristian Nippes (Bergischer HC) vor, auch die noch vor kurzem beim TSV aktiven Markus Breuer, Sebastian Linder, Jan-Olaf Immel, Tim Henkel und Michiel Lochtenbergh kommen. Zusagen gibt es auch von Oliver Schulz und Olaf Mast, und selbst Maik Handschke, der eigentlich am Sonntag auf der Trainerbank des TV Großwallstadt hätte sitzen sollen, will im TSV-Trikot auflaufen. "Mit weiteren Ehemaligen stehen wir in Kontakt oder werden wir noch Kontakt aufnehmen", sagt Barthel.

Als Coach sind Dormagens "Kult-Trainer" Kai Wandschneider und sein früherer Assistent Sven ter Veer im Gespräch, die definitive Zusage von Wandschneider, der morgen mit der HSG Wetzlar zum Erstliga-Finale FrischAuf Göppingen empfängt, steht noch aus. Rund um die Partie gibt es ab 15 Uhr ein Rahmenprogramm für die ganze Familie, nach dem Schlusspfiff warten auf die Fans 200 Liter Freibier und nicht-alkoholische Getränke.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

TSV Bayer Dormagen: Ehemalige helfen TSV aus der Patsche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.